20:00 Konzerthaus Berlin

Vladimir Jurowski

Igor Strawinsky

„Jeu de Cartes“ – Ballettmusik

Kurt Weill

Konzert für Violine und Blasorchester op. 12

Friedrich Goldmann

Sinfonie Nr. 1

Kurt Weill

„Die Sieben Todsünden“ – Ballett mit Gesang für Solosängerin, Männerquartett und Orchester

Vladimir Jurowski

Dirigent

Christian Tetzlaff

Violine

Katharine Mehrling

Gesang

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Männerquartett des Vocalconsort Berlin

Die Welt ist ein Spielcasino

Jurowski, Tetzlaff, Mehrling und das RSB frönen der Sünde. Der Sünde, Musik zur Selbstreflexion aufzubieten, die viel mehr ist als gefällige Unterhaltung. Erst recht, weil sie durchaus zu gefallen, ja zu faszinieren vermag. Schon der alte Verdi weiß: Tutto nel mondo è burlà. Zuweilen eins mit dem (Höllen-)Feuer, dem des Zwanges zur ständigen Geldvermehrung zum Beispiel, ergänzen Strawinsky, Weill und Goldmann. In „Jeu de Cartes“ handeln Spielkarten. Dauernd mischt sich ein Joker ein. Doch statt Glück zu bringen, stiftet er Verwirrung, stört wie ein kleiner Teufel. Der scheint auch Weill im Nacken zu sitzen, wenn er die Geige gegen das Blasorchester antreten lässt, erst recht wenn Weill und Brecht uns mit den bigotten Verwandten von Anna konfrontieren, jener Heldin, die von der eigenen Familie der sieben Todsünden bezichtigt wird. Da kann Friedrich Goldmann locker mithalten, mit jazziger Motorik, impressionistischer Freiheit und kühner 70er-Jahre-Dramatik.

Konzerteinführung: 19.10 Uhr, Ludwig-van-Beethoven-Saal, Konzerteinführung von Steffen Georgi

Konzert mit

Weitere Konzerte