Deutsche Streicherphilharmonie

Deutsche Streicherphilharmonie © Kai Bienert

Weitergabe von Tradition: Profis bilden Orchesternachwuchs aus

Sie sind zwischen 11 und 20 Jahre alt und spielen schon auf den großen Bühnen und Festivals, wie etwa im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins oder in der Kölner Philharmonie, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern oder bei Young Euro Classic in Berlin: Die Orchestermitglieder der Deutschen Streicherphilharmonie sorgen mit ihrer hohen Qualifikation und der Exzellenz ihres Spiels regelmäßig für Erstaunen. Die intensive Arbeit der Dozentinnen und Dozenten aus dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin mit den einzelnen Stimmgruppen sorgt für den charakteristischen, überaus homogenen Streicherklang des Ensembles, dessen künstlerische Leitung seit 2013 bei Chefdirigent Wolfgang Hentrich liegt. Die Teilnehmenden qualifizieren sich über ein Probespiel, zu dem die DSP regelmäßig einlädt. Einige RSB-Mitglieder haben einst selbst in dem jüngsten deutschen Auswahlorchester gespielt – so wird die Tradition zwischen diesen beiden offiziell von der Jeunesses Musicales zertifizierten Patenorchestern seit mehr als 45 Jahren weitergegeben.

So könnte man bei einem DSP-Konzert fast sagen: Es spielen die kleinen RSB-Streicher. (Volkmar Weiche, RSB-Cellist)

Tradition für Zukunft

Wenn die Mitglieder der Deutschen Streicherphilharmonie sechs bis sieben Mal im Jahr aus dem gesamten bundesdeutschen Raum zusammenkommen, um gemeinsam zu proben und anschließend auf Konzertreise zu gehen, wird gearbeitet wie in einem Profi-Orchester. Seit seiner Gründung im Jahr 1973 werden in diesem Elite-Orchester junge hochbegabte Streicherinnen und Streicher im Orchesterspiel ausgebildet. Einmalig in der Jugendorchesterarbeit sind die regelmäßigen Registerproben, die von Anfang an von Dozentinnen und Dozenten aus dem RSB geleitet werden und jeder Gesamtorchesterprobe vorausgehen. Mit dieser intensiven Arbeit setzen die Patinnen und Paten aus dem RSB Maßstäbe für ihre potenziellen späteren Kolleginnen und Kollegen und tragen dazu bei, dass die hohe Qualität der musikalischen Ausbildung in Deutschland in den Profiorchestern ankommt.

Während ihrer häufig sechsjährigen Ausbildungszeit in der DSP lernen die jungen Musikerinnen und Musiker, wie ein Orchester, das Zusammenspiel und ein freundliches Miteinander im professionellen Bereich funktioniert. Hochmotivierend für die „Azubis“ sind auch die exquisiten Konzertorte, an denen die DSP auftritt, und die hervorragenden Solistinnen und Solisten, mit denen das Orchester spielt. Die lange Tradition dieser anspruchsvollen Vermittlungsarbeit zahlt sich aus: Viele ehemalige Mitglieder der DSP haben sich Positionen in den besten Orchestern Deutschlands erspielt.

Deutsche Streicherphilharmonie © Heiderich / VdM
Deutsche Streicherphilharmonie © Heiderich / VdM

Education für Vielfalt

Nicht nur die Mitglieder der Deutschen Streicherphilharmonie profitieren von der kontinuierlichen Arbeit des künstlerischen Leitungsteams aus RSB-Dozentinnen und -Dozenten und Chefdirigent. Im Rahmen der regelmäßigen Probenphasen und Konzertreisen der DSP durch Deutschland und Europa ebenso wie ins ferne Ausland werden Workshops und Konzerte durchgeführt, bei denen sich Musikerinnen und Musiker aus der DSP und aus dem Gastland die Pulte teilen. Auf diese Weise werden wertvolle musikalische Impulse ermöglicht. Die Einladung an begabte junge ausländische Orchestermusikerinnen und -musiker, an einer regulären Arbeitsphase der DSP in Deutschland teilzunehmen, ist ein weiterer Baustein der vielfältigen Vermittlungsarbeit mit großer Reichweite.

Durch öffentliche Workshops und Proben werden auch viele Kinder und Jugendliche im Publikum erreicht. Oft lassen sie sich von dem Können und der Spielfreude der gleichaltrigen DSP-Mitglieder so sehr begeistern, dass es ihre eigene musikalische Ausbildung beflügelt. In den Konzerten der Deutschen Streicherphilharmonie sollen mit einem neuen Format von Kinder- und Familienkonzerten künftig noch mehr junge Menschen angesprochen werden.

Konzerte 2019/2020 (Auszug)

2. Juni 2019 | Köln, Philharmonie
3. Juni 2019 | Dresden, Musikfestspiele, Hochschule für Musik
12. Juli 2019 | Zittau, Theater
14. Juli 2019 | Wien, Goldener Saal des Wiener Musikvereins
19. Juli 2019 | Chorin, Kloster
21. Juli 2019 | Bad Lauchstädt, Historischer Kursaal
12., 14., 15. September 2019 | Bonn, Beethovenfest
10. Januar 2020 | Dresden, Kulturpalast
23. Mai 2020 | Stuttgart, Liederhalle

Weiterführende Informationen

Brigitte Baldes | Gesamtleitung Deutsche Streicherphilharmonie
0228 / 957 06 15
baldes@musikschulen.de
www.deutsche-streicherphilharmonie.de

Projekt 2020 – 30 Jahre Deutsche Einheit

Im Jahr 2020 möchte die Deutsche Streicherphilharmonie anlässlich des Jubiläums „30 Jahre Deutsche Einheit“ in jedem der 16 Bundesländer mindestens ein Konzert zu geben, um ein deutliches Zeichen für die Einheit zu setzen. Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble hat die Schirmherrschaft für dieses große Projekt inne, der ehemalige RSB-Chefdirigent Marek Janowski fungiert als musikalischer Ratgeber. Neben den beiden bedeutenden Meilensteinen zum Beginn des Jubiläumsjahres (10.1.2020 Konzert im Dresdner Kulturpalast, Sendung auf Deutschlandfunk Kultur) und zum Abschluss (2.12.2020 Konzert im WDR-Funkhaus Köln mit Marek Janowski) konnten bereits Konzerte in den meisten Bundesländern vereinbart werden.

Die Planung sieht wie folgt aus (Stand: Juni 2019):

10. Januar 2020 | Eröffnungskonzert Dresden, Kulturpalast (Mitschnitt durch Deutschlandfunk Kultur)
11. Januar 2020 | Erfurt, Theater
12. Januar 2020 | Bad Driburg, Kirche „Zum verklärten Christus“
27. März 2020| Gevelsberg, Zentrum für Kirche und Kultur
28. März 2020 | Wiesbaden, Friedrich-von-Thiersch-Saal
29. März 2020 | Aschaffenburg, Stadthalle
18. April 2020 | Blankenburg/Harz, Kloster Michaelstein (in Planung)
19. April 2020 | Greiz, Vogtlandhalle
23. Mai 2020 | Stuttgart, Liederhalle
24. Mai 2020 | Zülpich, Burg Langendorf
8. Juli 2020 | Weikersheim, TauberPhilharmonie
12. Juli 2020 | Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
19. Juli 2020 | Brandenburgische Sommerkonzerte
30. September 2020 | Berlin, Konzerthaus
1. Oktober | Kiel, Schloss (in Planung)
3. Oktober | Potsdam (in Planung)
15. November | Rüsselsheim, Theater
2. Dezember | Abschlusskonzert Köln, Klaus von Bismarck Saal (Dirigent: Marek Janowski)

Weitere Konzertorte in Planung sind:

Rosenheim, Kultur- und Kongresszentrum
Bremen, Die Glocke
Mainz, Kurfürstliches Schloss
Niedersachsen, Gezeitenkonzerte
Saarbrücken, Funkhaus Halberg
Schwerin

Sonderkonzert am 10. Juli 2020 im Goldenen Saal vom Wiener Musikvereins

Die RSB-Dozenten der DSP

Karin Kynast

Violinistin

Claudia Beyer

Bratschistin

Volkmar Weiche

Vorspieler Violoncello

Axel Buschmann

Kontrabassist

Bodo Prezsdzing © DSP

Bodo Przesdzing

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin verwendet Cookies, die für die Funktionalität und Analyse des Nutzerverhaltens auf der Webseite notwendig sind. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie Sie in unserer Datenschutzerklärung im Detail ausgeführt sind.

akzeptieren