20:00 Konzerthaus Berlin
16:00 Konzerthaus Berlin

Silvesterkonzert

Hoffnung und Utopie

Ralf Hoyer

„Prolog“ für Mezzosopran und Orchester auf einen Text von Kerstin Hensel (Uraufführung)

Ludwig van Beethoven

Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125 mit Schlusschor über Schillers Ode „An die Freude“

Vladimir Jurowski

Dirigent

Johanna Wallroth

Sopran

Karolina Gumos

Mezzosopran / Alt

Jeremy Ovenden

Tenor

Markus Marquardt

Bass

Rundfunkchor Berlin

Chor

Justus Barleben

Choreinstudierung

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Hätte Beethoven die Neunte je komponiert, wenn er gewusst hätte, wie sehr sie einerseits von links und von rechts vereinnahmt und missbräuchlich glorifiziert, wie sehr sie andererseits immer wieder durch Kriegstreiberei und Angriffe auf die Freiheit der Menschen scheinbar ad absurdum geführt werden würde? Ja, er hätte sie komponiert, weil er an das Positive im Menschen geglaubt hat.
Darüber ist sich auch Ralf Hoyer im klaren, der im Auftrag des RSB ein Werk auf einen Text von Kerstin Hensel komponiert hat, welches Vladimir Jurowski bereits 2020/2021 der Sinfonie voranstellen wollte, was pandemiebedingt nicht stattfinden konnte. „Es geht mir um eine sinnvolle Ergänzung, die nicht überflüssig erscheint, sondern als sinfonischer Prolog für Mezzosopran und Orchester einen zeitgemäßen Ausgangspunkt markiert, der auf den Beginn der Sinfonie bereits eine andere Hörperspektive eröffnet.“

Kooperation roc

rundfunkchor-logo

Weitere Konzerte