Yuki Inagawa

Yuki Inagawa

Yuki Inagawa wurde in Sapporo, Japan geboren und studierte in Tokyo bei Keiko Takeuchi und in Berlin bei Georg Sava.

Mit sechs Jahren erhielt sie ihren ersten Klavierunterricht, dem bald Unterricht in den Fächern Komposition, Ensembleunterricht und Gesangsausbildung folgte.

Früh errang sie Preise bei verschiedenen Wettbewerben und spielte Preisträgerkonzerte in Japan, Ungarn und Deutschland. Im Jahr 2003, während ihres Aufbaustudiums an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin, erhielt sie den Steinway Förderpreis.

Wegen ihres intelligenten und hochsensiblen Ensemblespiels ist Yuki Inagawa eine sehr gefragte Kammermusikpartnerin. Mit den Musikerinnen und Musikern des Rundfunk-Sinfonierorchesters Berlin konzertiert sie seit 2001 regelmäßig als Tasteninstrumentalistin in mehreren Kammermusikensembles, die in allen wichtigen Sälen Berlins und bei verschiedenen Open-Air-Konzerten auftreten.

Als Orchestertasteninstrumentalistin und Korrepetitorin hat sie außerdem Engagements u.a. beim Konzerthausorchester Berlin, der Komischen Oper Berlin und der Deutschen Oper Berlin, dem Deutschen Filmorchester Babelsberg und war an zahlreichen CD- und Rundfunkaufnahmen sowie Filmproduktionen beteiligt. Im Februar 2018 erschien ihre erste Kammermusik-CD mit Gernot Adrion, dem stellvertretenden Solobratschisten des RSB, welche ausgezeichnete Kritiken erhielt.

Ihre andere große Liebe gilt der Chormusik und der Chorsinfonik. Seit fast 20 Jahren arbeitet sie als Korrepetitorin bei dem Berliner Konzert Chor. Auch beim Ernst Senff Chor geht sie dieser Tätigkeit nach. Seit 2003 arbeitet Yuki Inagawa zudem intensiv für den Clara-Schumann-Kinder- und Jugendchor der Schostakowitsch-Musikschule Berlin-Lichtenberg im Leitungsteam.

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin verwendet Cookies, die für die Funktionalität und Analyse des Nutzerverhaltens auf der Webseite notwendig sind. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie Sie in unserer Datenschutzerklärung im Detail ausgeführt sind.

akzeptieren