Verena Usemann

Verena Usemann © Verena Usemann / Fotografin: Andrea Kremper

Die gebürtige Hamburgerin Verena Usemann zählte von 2010 bis 2017 unter der Intendanz von Bodo Busse zum Ensemble des Landestheaters Coburg, wo sie in vielen großen Rollen ihres Fachs auf der Bühne stand: als Rosina (Der Barbier von Sevilla), Varvara (Katja Kabanova), Romeo (I Capuleti e i Montecchi) sowie in der Titelpartie von Händels Rinaldo.

In der Spielzeit 2013/2014 wurde sie für ihre Interpretation der Melisande (Pelleas et Melisande) und des Orpheus (Orfeo ed Euridice) in der Zeitschrift OPERNWELT als Nachwuchskünstlerin des Jahres nominiert.

2016 kehrte sie nach ihrer Babypause als Octavian (Der Rosenkavalier) und Dido (Dido and Aeneas) auf die Bühne zurück und wurde 2017 als Cherubino (Le Nozze die Figaro) sowie in der deutschen Erstaufführung des Einpersonenstückes The Raven von Toshio Hosokawa gefeiert.

In der Spielzeit 2008/2009 trat sie ihr erstes Festengagement am Theater für Niedersachsen an und erarbeitete sich dort  wichtige Fachpartien, u.a. Frau Reich (Die Lustigen Weiber von Windsor), Mercedes (Carmen), Zaida (Il Turco in Italia), Cherubino (Le Nozze di Figaro), Prinz Orlowsky (Die Fledermaus), Hänsel (Hänsel und Gretel) sowie Magdalene (Die Meistersinger von Nürnberg).

Als Hänsel gastierte sie beim Qatar Philharmonic Orchestra in Doha und mit der Dorabella (Cosi fan tutte) beim Opernfestival Gut Immling.

Ihr besonderes Interesse gilt der Interpretation neuer Musik.

2018 übernahm sie im Rahmen eines Konzertes im Konzerthaus Berlin mit dem Orchester des RSB unter Vladimir Jurowski den Mezzopart in John Adams‘ „El Niño“.

Sie konzertierte mit dem LINOS-Ensemble, dem ensemble risonanze erranti sowie dem Kammerensemble für neue Musik Berlin und debütierte 2017 mit dem NDR-Sinfonieorchester in Moses und Aron in der Elbphilharmonie Hamburg.

Verena Usemann studierte in Leipzig (bei Regina Werner-Dietrich), Wien (bei Claudia Visca) und Berlin (bei Robert Gambill) Gesang und Gesangspädagogik.

Zuvor absolvierte sie eine intensive musikalische Ausbildung in Violoncello und Klavier.

Seit 2018 lebt sie als freischaffende Sängerin in Berlin.

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin verwendet Cookies, die für die Funktionalität und Analyse des Nutzerverhaltens auf der Webseite notwendig sind. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie Sie in unserer Datenschutzerklärung im Detail ausgeführt sind.

akzeptieren