Sophie Klußmann

Sophie Klußmann © Marco Borggreve

Sophie Klussmann hat als gefragte Konzertsängerin mit Dirigenten wie Vladimir Jurowski, Marek Janowski, Ingo Metzmacher, Helmuth Rilling, Marcus Bosch, Karl-Heinz Steffens und Martin Haselböck gesungen und ist in der Philharmonie Berlin, dem Wiener Musikverein, der Tonhalle Zürich, dem Muziekgebouw Amsterdam, dem Théâtre du Châtelet Paris, dem New Yorker City Center oder Concert Hall of national Grand Theatre in Peking und HongKong aufgetreten. Opernengagements führten sie an die Komische Oper Berlin, Händelfestspiele Halle, die Osterfestspiele Baden Baden, nach Wuhan/China und zum KlangBadHall Festival Österreich. Sie hat bei Margreet Honig und Thomas Quasthoff studiert und mit Alte Musik Spezialisten wie Marcus Creed, Václav Luks und Attilio Cremonesi gearbeitet. Komponisten wie Christian Jost und Frank Schwemmer schrieben eigens Partien für sie. In der Saison 19/20 sang Sophie Klussmann erstmals beim Musikfest Berlin, debütierte als Peri in Schumann’s sinfonischer Dichtung “Das Paradies und die Peri” und führte einen Liederzyklus (Uraufführung) des Komponisten Stefano Gervasoni auf.

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin verwendet Cookies, die für die Funktionalität und Analyse des Nutzerverhaltens auf der Webseite notwendig sind. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie Sie in unserer Datenschutzerklärung im Detail ausgeführt sind.

akzeptieren