Senja Rummukainen

Senja Rummukainen © Heikki Tuuli

Senja Rummukainen (1994) wurde mit dem 1. Preis beim Nationalen Finnischen Cello-Wettbewerb 2014 in Turku ausgezeichnet und 2015 war sie Finalistin beim internationalen Wettbewerb um den Guilhermina Suggia-Preis. Im Jahr 2019 war sie Finalistin des renommierten Tschaikowsky-Wettbewerbs. Senja Rummukainen war zu Gast bei Musikfestivals wie dem Naantali, dem Turku, dem Kauniainen und dem Oulu Music Festival, sowie beim Grieg in Bergen Festival und dem RUSK Chamber Music Festival. 2015 war sie „Young Artist of the Year“ beim Korsholm Music Festival und seit 2016 ist sie Teil des „Young Chamber Musicians“-Programms beim Kuhmo Chamber Music Festival.

Senja Rummukainen trat als Solistin mit Orchestern wie dem Helsinki Philharmonic Orchestra, Mariinsky Theatre Orchestra, St. Petersburg Philharmonic Orchestra, Tampere Philharmonic Orchestra, Turku Philharmonic Orchestra, Kuopio Symphony Orchestra, Ostrobothnian Chamber Orchestra, Vaasa City Orchestra, Joensuu Orchestra, der Pori Sinfonietta, Orquestra Sinfónica do Porto Casa da Música und der Württembergischen Philharmonie Reutlingen auf. Beim Label YLE erschienen Aufnahmen von ihr.

Zu ihren Kammermusikpartnern zählen u. a. Pekka Kuusisto, Jaakko Kuusisto, Elina Vähälä, Cecilia Zilliacus, Niek de Groot, Lise Berthaud, Jennifer Frautchi und Oliver Triendl. Im Jahr 2017 wurde sie die 2. Solocellistin im Helsinki Philharmonic Orchestra. Außerdem war sie als Solocellistin im Oslo Philharmonic Orchestra zu Gast. Sie ist eine künstlerische Leiterin des Chamber Summer Festivals in Helsinki.

Senja Rummukainen beendet derzeit ihr Masterstudium an der Universität der Künste Berlin bei Jens-Peter Maintz. Sie erhielt Unterricht bei Taru Aarnio, Marko Ylönen, Young-Chang Cho und Truls Mørk. Zudem hat sie an Meisterkursen von David Geringas, Reinhard Latzko und Wolfgang Boettcher teilgenommen. Sie wurde von der Finnish Cultural Foundation, der Wihuri Foundation, der Alfred Kordelin Foundation, der Paulo Foundation, der Lehtinen Foundation, der Pro Musica Foundation und der Wegelius Foundation unterstützt.

Derzeit spielt sie ein Cello von Stefano Scarampella (1897), das ihr großzügig von Jorma Panula geliehen wurde.

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin verwendet Cookies, die für die Funktionalität und Analyse des Nutzerverhaltens auf der Webseite notwendig sind. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie Sie in unserer Datenschutzerklärung im Detail ausgeführt sind.

akzeptieren