Nicholas Carter - Dirigent

Nicholas Carter © Annette Koroll

Mit der Spielzeit 2018/2019 tritt der Australier Nicholas Carter sein Amt als Chefdirigent des Kärntner Sinfonieorchesters an. Gleichzeitig steht er weiterhin dem Adelaide Symphony Orchestra vor, das er seit 2016 als Principal Conductor leitet.

Er hat sich in kürzester Zeit als außergewöhnlich vielseitiger Dirigent etabliert und ist gleichermaßen im sinfonischen wie im Opernrepertoire zuhause. Von 2014 bis 2016 war er Kapellmeister an der Deutschen Oper Berlin und Assistent von Donald Runnicles, hier dirigierte er u.a. „Carmen“, „Le nozze di Figaro“, „Die Zauberflöte“, „Die Entführung aus dem Serail“, „Die Liebe zu den drei Orangen“, „The Rape of Lucretia“, „Hänsel und Gretel“, „Der Liebestrank“ und „La Bohème“.

Von 2011 bis 2014 war er an der Staatsoper Hamburg als Kapellmeister und Assistent von Simone Young engagiert. Zu seinen Dirigaten an diesem Haus zählen u.a. „Il barbiere di Siviglia“, „Così fan tutte“, „Hänsel und Gretel“ und „Lucia di Lammermoor“.

Gastengagements führten ihn u.a. an die Santa Fe Opera, die Deutsche Oper am Rhein, zum BBC Scottish Symphony Orchestra und National Orchester of Wales, Sinfonieorchester Basel, MDR Sinfonieorchester Leipzig, Hong Kong Philharmonic, Orchestre National de Lille, Dallas Symphony Orchestra, The Florida Orchestra, Oregon Symphony, Orchestre Metropolitain (Montreal), zu den Hamburger Philharmonikern, den Sinfonieorchestern von Sydney, Melbourne und Queensland sowie zum West Australian Symphony Orchester.

Zu seinen künftigen Plänen zählt eine Produktion von Brett Deans „Hamlet“, die er im April 2022 an der Metropolitan Opera New York dirigieren wird.

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin verwendet Cookies, die für die Funktionalität und Analyse des Nutzerverhaltens auf der Webseite notwendig sind. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie Sie in unserer Datenschutzerklärung im Detail ausgeführt sind.

akzeptieren