Matthias Goerne - Bariton

Matthias Goerne © Agentur

Der deutsche Bariton Matthias Goerne zählt zu den vielseitigsten und weltweit gefragtesten Sängern seines  Stimmfachs. Er ist regelmäßig zu Gast in den international renommierten Konzertsälen und Opernhäusern  sowie bei den bedeutenden Festivals und hat mit nahezu allen namhaften Dirigenten und Orchestern in  Europa, Amerika und Asien zusammengearbeitet.

Matthias Goerne singt an den großen Opernbühnen der Welt, darunter die Wiener Staatsoper, die  Bayerische Staatsoper, das Royal Opera House Covent Garden, die Opéra National de Paris, das Teatro  Real in Madrid, das Opernhaus Zürich, die Metropolitan Opera in New York und die Mailänder Scala. Das  Spektrum seiner sorgfältig ausgewählten Opernrollen reicht von großen Partien bei Wagner und Strauss wie Wotan (Rheingold, Walküre), Wolfram (Tannhäuser), Amfortas (Parsifal), Kurwenal (Tristan), Orest (Elektra)  und Barak (Die Frau ohne Schatten) bis zu den Titelpartien in Béla Bartóks „Herzog Blaubarts Burg“‘, Paul  Hindemiths „Mathis der Maler’“ und Alban Bergs ‚„Wozzeck“.

Als Botschafter des deutschen Kunstlieds von Schubert über Brahms bis Alban Berg und Hanns Eisler hat sich Goerne international höchstes Ansehen erworben. Daneben widmet er sich auch Uraufführungen und  Wiederentdeckungen bedeutender Werke der Neuen und Neuesten Musik, von Karl Amadeus Hartmann und Hans Werner Henze bis zum österreichischen Gegenwartskomponisten Thomas Larcher.

Goernes erfolgreiche künstlerische Tätigkeit ist in zahlreichen Aufnahmen dokumentiert, die teils mehrfach  preisgekrönt wurden (u.a. Grammy Award, ECHO Klassik, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, ICMA  Award 2014, Gramophone Solo Vocal Award, BBC Music Award und Diapason d’or). Nach seinen frühen, legendären Aufnahmen mit Vladimir Ashkenazy und Alfred Brendel hat Goerne eine Serie mit ausgewählten Liedern von Franz Schubert für sein Exklusivlabel harmonia mundi eingespielt (Goerne/Schubert-Edition auf 12 CDs), unter anderen mit Christoph Eschenbach und Elisabeth Leonskaja am Klavier. Es erschienen auch Aufnahmen mit Werken von Wagner (Wotan in „Rheingold“ mit Hong Kong  Philharmonic unter Jaap van Zweden), Mahler (Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“ mit dem Lucerne  Festival Orchestra unter Andris Nelsons sowie zehn frühe Lieder mit BBC Symphony unter Josep Pons),  Schubert (Lieder mit dem Quatuor Ebène), Brahms (Vier Ernste Gesänge und ausgewählte Lieder mit  Christoph Eschenbach) und Schumann-Lieder (mit Markus Hinterhäuser). Im Herbst 2017 erschien beim  Label harmonia mundi zwei Aufnahmen mit Bach-Kantaten (Freiburger Barockorchester) sowie Szenen  aus Wagner-Opern (Swedish Radio Symphony, Daniel Harding).

Matthias Goerne ist Ehrenmitglied der Royal Academy of Music in London. Von 2001 bis 2005 unterrichtete  er als Honorarprofessor für Liedgestaltung an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Der  gebürtige Weimarer studierte bei Hans-Joachim Beyer, Elisabeth Schwarzkopf und Dietrich Fischer-Dieskau.

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin verwendet Cookies, die für die Funktionalität und Analyse des Nutzerverhaltens auf der Webseite notwendig sind. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie Sie in unserer Datenschutzerklärung im Detail ausgeführt sind.

akzeptieren