Alain Altinoglu - Dirigent

Alain Altinoglu, seit Anfang 2016 Directeur Musical des Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, knüpfte nach von der internationalen Presse gefeierten Produktionen in der Spielzeit 2018/19 mit Donizettis „Don Pasquale“, Rimski-Korsakows „Zar Saltan“ und Wagners  „Tristan und Isolde“ an die bisherigen Erfolge an. Gemeinsam mit dem Orchestre symphonique de la Monnaie realisierte er zudem einen Beethoven-Zyklus, der den neun Symphonien Weltpremieren neuer, speziell zu diesem Anlass in Auftrag gegebener Kompositionen, gegenüberstellt.

Als Gast dirigiert Altinoglu regelmäßig renommierte Orchester wie die Boston und Chicago Symphony Orchestras, The Philadelphia Orchestra, The Cleveland Orchestra, Berliner  Philharmoniker, City of Birmingham Symphony Orchestra, London Symphony Orchestra, Philharmonia Orchestra, London Philharmonic Orchestra, das Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, die Staatskapellen in Dresden und Berlin, das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, das ORF Radio-Symphonieorchester Wien, das Tonhalle-Orchester Zürich sowie die führenden Pariser Orchester.

Zu den Höhepunkten der Saison 2018/2019 zählten Altinoglus Debüt bei den BBC Proms mit dem Royal Philharmonic Orchestra. Erstmals dirigierte er die Wiener Philharmoniker im Rahmen eines Abonnement-Konzerts im Musikverein, gab sein Debüt mit dem Swedish Radio Symphony  Orchestra, dem WDR Sinfonieorchester Köln sowie dem Orchestre Symphonique de Montréal und leitete zum wiederholten Mal The Cleveland Orchestra, das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, die Wiener Symphoniker sowie auf Europatournee das Russian National Orchestra und das Orchestre National de France. An der Wiener Staatsoper dirigierte Altinoglu eine Neuinszenierung von Berlioz‘ imposanter Oper „Les Troyens“ in der Regie von David McVicar.

Alain Altinoglu ist an allen großen Opernhäusern weltweit zu Gast. Neben der Metropolitan Opera New York, dem Royal Opera House Covent Garden, dem Teatro Colón Buenos Aires, der Wiener Staatsoper, dem Opernhaus Zürich, der Deutschen Oper Berlin, der Staatsoper Unter den Linden, der Bayerischen Staatsoper München und den drei Pariser Opernstandorten gastiert er auch regelmäßig bei den Festspielen in Bayreuth, Salzburg, Orange und Aix-en-Provence.

Alain Altinoglus besondere Liebe gilt dem Liedgesang. Er begleitet regelmäßig die Mezzosopranistin Nora Gubisch am Klavier. Eine Aufnahme mit Volksliedern von de Falla, Obradors, Granados, Berio und Brahms ist bei Naïve erschienen. Weitere Aufnahmen der beiden Künstler erschienen mit Liedern von Henri Duparc (Cascavelle) und Maurice Ravel (Naïve). Für Deutsche Grammophon enstand eine Aufnahme mit Piotr Beczala. Eine Verfilmung von Honeggers „Jeanne d’Arc au bûcher“ ist außerdem auf DVD (Accord) erhältlich. Darüber hinaus erschien Wagners „Der fliegende Holländer“ als DVD für Deutsche Grammophon.

Alain Altinoglu wurde 1975 in Paris geboren und studierte am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris, wo er gegenwärtig die Dirigierklasse unterrichtet.

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin verwendet Cookies, die für die Funktionalität und Analyse des Nutzerverhaltens auf der Webseite notwendig sind. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie Sie in unserer Datenschutzerklärung im Detail ausgeführt sind.

akzeptieren