Thomas Hampson © Marshall Light Studio
Sa 18. September 2021 - 20 Uhr | Konzerthaus Berlin

Musik-Wien, wohin?

Karina Canellakis & Thomas Hampson

Implodierende Romantik und sublimierter Schmerz, dann die (Er-)Lösung mit Naturlyrik im Beethovenduktus

ab 20 € Sinfoniekonzert mit Erster Gastdirigentin mit Konzerteinführung

Programm

Anton Webern Sechs Stücke für Orchester op. 6 b

Gustav Mahler Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“

Johannes Brahms Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68

Besetzung

Karina Canellakis - Dirigentin

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Konzert mit

Logo rbb kulturradio

Musik-Wien, wohin?

Die Uraufführung der Sinfonie Nr. 1 von Johannes Brahms verstörte selbst dessen gutwillige Freunde: Eduard Hanslick, der den Sonnenschein vermisste, Clara Schumann, die die Kühnheit des Beginns rügte, Theodor Billroth, der vor dem herben Trotz erschrak, Hermann Levi, der Bedenken gegen die Mittelsätze hegte, Hermann Kretzschmar, der befand, dass die Leidenschaftlichkeit öfter erschüttert als erfreut. Karina Canellakis wird diese Leidenschaften auf die Klarheit der musikalischen Substanz zurückführen, die Brahms mit höchster Konzentration vorgibt. Dabei helfen ihr zwei Komponisten, denen kompositorische Qualität nicht minder heilig war und die jeweils „ihren“ Brahms verinnerlicht hatten, um als Nachgeborene – wohl oder übel – darüber hinaus zu wachsen. Thomas Hampson steht ein für eindringliche Lieder von Gustav Mahler aus „Des Knaben Wunderhorn“ und aus den „Liedern eines fahrenden Gesellen“. Anton Webern ist mit den Orchesterstücken op. 6 (1909) zu hören: als Anwalt des Verstummens vor jeglicher Geschwätzigkeit, als bestürzend klarer Antagonist gegenüber allem Nichtssagenden.

Künstler

Canellakis Karina © Mathias Bothor

Karina Canellakis

Dirigentin

Ticketinfos

Sa 18. September 2021 - 20 Uhr Konzerthaus Berlin

Tickets buchbar ab 16.08.2021

Ab sofort im Abo buchbar! Sparen Sie bis zu 40 %.