Fedor Rudin © Neda Navaee
Do 29. Oktober 2020 - 20 Uhr | Konzerthaus Berlin

Sehnsucht und Gerechtigkeit

Vladimir Jurowski und Fedor Rudin

Alternativkonzert - Änderungen vorbehalten

ab 20 € Sinfoniekonzert Konzert mit Chefdirigent mit Konzerteinführung

Programm

Johann Sebastian Bach Vierzehn Kanons BWV 1087 (Ergänzung zu den „Goldberg“-Variationen), für Kammerorchester eingerichtet von Friedrich Goldmann

Niccolò Paganini Fünf Capricen für Violine solo, gesetzt für Violine und Streichorchester von Edison Denissow

Johann Sebastian Bach „Ich ruf zu dir“ BWV 639, bearbeitet für Violine und Streichorchester von Anders Hillborg

Richard Strauss Divertimento für kleines Orchester nach Klavierstücken von François Couperin op. 86

Besetzung

Vladimir Jurowski - Dirigent

Fedor Rudin - Violine

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Konzert mit

Konzert mit

Erhellende Blicke zurück

Sie sollte ein Höhepunkt der Saison werden, die deutsche Erstaufführung der opulenten Filmmusik von Alfred Schnittke zu Michail Schweizers Fernsehproduktion von Alexander Puschkins „Kleinen Tragödien“. Vladimir Jurowski wird dieser von Schnittke glänzend komponierten Allegorie auf die Sehnsucht nach Gerechtigkeit unbedingt einen Platz in einer der nächsten Spielzeiten einräumen. Weil auch das als im gleichen Konzert geplante Violinkonzert von Edison Denissow wegen seiner Orchesterbesetzung aktuell nicht realisierbar ist, spielt Fedor Rudin, der Enkel des bedeutenden russischen Komponisten Edison Denissow, dessen Bearbeitung von fünf Capricen Niccolò Paganinis für Violine und Streichorchester. Diesen programmatischen Gedanken greift nunmehr das gesamte Konzert auf: Es besteht ausschließlich aus Bearbeitungen von älterer Musik, die – im 20. Jahrhundert entstanden – deren Wert oft deutlicher herausgestellt haben, als im Original zu spüren.

Ein Juwel dieser Spezialform des Neoklassizismus ist das gut halbstündige Divertimento op. 86 von Richard Strauss. Es bezieht sich durchweg auf Klavierstücke des barocken französischen Komponisten und Tastenvirtuosen François Couperin (1668-1733). Selten gespielt, weil mit 47 ausführenden Musiker*innen vermeintlich weniger rauschend als Strauss sonst, zudem ein Werk aus dem Jahre 1941 voll rückblickender Sehnsucht nach Zeiten, als die Welt noch in Ordnung war (oder zu sein schien), setzt Richard Strauss hier feinsinnig fort, was er einst mit der geistreichen Ballettmusik vom Bürger als Edelmann 1912 begonnen hat.

 

Dieses Konzert ist ein Alternativkonzert. Das ursprünglich geplante Programm finden Sie in der RSB Saisonbroschüre 2020/2021.

Künstler

Vladimir Jurowski © Simon Pauly

Vladimir Jurowski

Dirigent

Fedor Rudin © Neda Navaee

Fedor Rudin

Violine

Ticketinfos

Do 29. Oktober 2020 - 20 Uhr Konzerthaus Berlin

  • ab 20 €
  • Einführung von Steffen Georgi als Videoaufzeichnung auf rsb-online.de
Tickets buchbar ab 12.08.2020

Ermäßigungen

Für Schüler- und Reisegruppen, Unternehmer, Vereine und Großkunden besteht die Möglichkeit, spezielle Gruppenpreise in Anspruch zu nehmen. Bei Interesse sprechen Sie bitte direkt mit unserem Besucherservice.

Schüler, Auszubildende und Studenten bis zum 27. Lebensjahr sowie Erwerbslose können bei Eigenveranstaltungen des RSB an der Abendkasse vor dem jeweiligen Konzert Tickets zu 10 € erwerben. Dieses Angebot gilt nach Maßgabe vorhandener Karten. Die Disposition der Karten obliegt dem Veranstalter. Ermäßigungen sind nur bei persönlichem Kartenerwerb mit Vorlage des entsprechenden Nachweises und des Personalausweises erhältlich. Pro Person kann nicht mehr als eine ermäßigte Karte erworben werden. Diese Karte ist personenbezogen und nicht übertragbar. Schwerbehinderte mit Anspruch auf eine Begleitperson können ihren Kartenwunsch an den Besucherservice richten. Er berät gern über das zur Verfügung stehende Platzkontingent.

Classic Card
› für alle unter 30 Jahren
› ab Wunschtermin ein Jahr lang auf den besten Plätzen sitzen
› Festpreis von 8 € für Konzerte bzw. 10 € für Oper und Ballett (nach Verfügbarkeit an der Abendkasse)
› gültig für die Eigenveranstaltungen aller teilnehmenden Ensembles und Häuser: Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Rundfunkchor Berlin, RIAS Kammerchor, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Konzerthaus Berlin, Deutsche Oper Berlin, Komische Oper Berlin, Staatsoper im Schiller Theater, Staatsballett Berlin
› monatlicher Bonus wie Probenbesuche, Verlosung einer Statistenrolle etc.
› alle Vorteile für nur 15 € Teilnahmegebühr
weitere Infos: www.classiccard.de (verlinken)
berlinerjugendabo
› für junge Leute von 14 bis 21 Jahren
› Berlins Spitzenmusiker erleben: Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Konzerthausorchester Berlin, Berliner Philharmoniker, Junge Deutsche Philharmonie, Bundesjugendorchester
› sechs Konzerte in der Saison zum Paketpreis von nur 36 €
› zusätzlicher Bonus wie spezielle Konzerteinführungen, Gespräche mit Musikern etc.
weitere Infos: www.berlinerjugendabo.de

Anfahrt & Parksituation

Konzerthaus Berlin
Gendarmenmarkt
10117 Berlin

Sie erreichen das Konzerthaus bequem mit den folgenden öffentlichen Verkehrsmitteln:

Bus
M48 U Stadtmitte/Leipziger Straße + 5 Minuten Fußweg
100 Unter den Linden/Friedrichstraße + 5 Minuten Fußweg
147 Französische Straße
200 Unter den Linden/Friedrichstraße + 5 Minuten Fußweg

U-Bahn
U2 Hausvogteiplatz + 3 Minuten Fußweg oder Stadtmitte + 5 Minuten Fußweg
U6 Französische Straße + 4 Minuten Fußweg oder Stadtmitte + 5 Minuten Fußweg)
U55 Brandenburger Tor + 10 Minuten Fußweg

S-Bahn
S1, S2, S25, S26, S3, S5, S7, S9 Friedrichstraße + 15 Minuten Fußweg
S1, S2, S25, S26 Brandenburger Tor + 10 Minuten Fußweg

Parkmöglichkeiten für PKW
Für die Anfahrt mit dem Auto stehen die Tiefgaragen Taubenstraße/Jägerstraße der Contipark Parkgaragengesellschaft mbH (Adresse der Einfahrt: Taubenstraße 14, 10117 Berlin, The-Q) zur Verfügung. Pro Stunde zahlen Sie dort 2,00 Euro.
Exklusiv für Konzertbesucher: Der Konzerthaus-Tarif für 5,50 Euro für ganze sechs Stunden parken. Lassen Sie dafür einfach Ihr Parkticket am Servicetisch im Foyer des Konzerthauses markieren.

Barrierefreiheit

Für gehbehinderte Besucher*innen steht der über den Bühneneingang (Charlottenstraße) erreichbare Aufzug zur Verfügung.
Behindertentoiletten befinden sich in der Nähe des Bühneneingangs und am Café Konzerthaus.
Ausgewiesene Behindertenparkplatze finden Sie in der Charlottenstraße (Nähe Bühneneingang) und Markgrafenstraße (Nähe Taubenstraße).

Konzertbesucher*innen mit dem Merkzeichen B in ihrem Schwerbehindertenausweis erhalten beim Kartenkauf eine kostenlose Begleitkarte.

Unser Besucherservice hilft Ihnen bei allen Fragen gerne weiter.
Vor Ort können Sie sich an die Kolleg*innen vom Veranstaltungsdienst ARTIS wenden, die Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Einlass

Bei Konzerten mit Einführung unseres Dramaturgen beginnt der Einlass 75 Minuten vor dem Konzert. Bei Konzerten ohne Einführung öffnet das Konzerthaus Berlin eine Stunde vor Konzertbeginn.

Garderobe

Bitte beachten Sie, dass große Taschen, Rucksäcke oder Mäntel nicht mit in den Konzertsaal genommen werden dürfen. Ihre Garderobe können Sie jedoch kostenlos an den Garderoben im Eingangsfoyer abgeben.
Sie werden gebeten, Ihre Kleidungs- und Gepäckstücke baldmöglichst nach Konzertende abzuholen. Persönliche Gegenstände, die nicht rechtzeitig abgeholt werden, werden beim Bühnenpförtner (Hintereingang) hinterlegt und können dort gegen die Garderobenmarke abgeholt werden.

Eine feste Kleiderordnung gibt es für die Konzerte des RSB nicht. Ganz nach Ihrem Geschmack und Wohlfühlfaktor können Sie sowohl in Anzug und Abendgarderobe erscheinen als beispielsweise auch in Jeans und T-Shirt.

Gastronomie

Im Ludwig-van-Beethoven-Saal oder Carl-Maria-von-Weber-Saal sowie in den Imbissfoyers davor finden Sie das gastronomische Angebot des Konzerthauses mit erfrischenden Getränken und leckeren Kleinigkeiten.
Sie können sich schon vorab einen Tisch, Getränke und einen Imbiss für Ihren Pausensnack reservieren, persönlich oder telefonisch unter Tel. 030 848 55 666.

Eine Mitnahme der Speisen und Getränke in den Konzertsaal ist nicht gestattet.

Einführung

Zu den meisten Sinfoniekonzerten hält Steffen Georgi, der Dramaturg des RSB kostenlose Einführungsvorträge. In der Philharmonie erhalten Sie in der Regel 50 Minuten, im Konzerthaus 60 Minuten vor Konzertbeginn Hintergrundinformationen zu aufgeführten Werken und Komponist*innen.
Informationen darüber, ob und wann es eine Einführung gibt, finden Sie beim jeweiligen Konzerttermin in unserem Konzertkalender.

Konzertlänge

Die Sinfonie- und Kammerkonzerte haben gewöhnlich eine Länge von 2 Stunden inklusive einer 20-minütigen Pause.

Auf bedeutende Abweichungen wird im Konzertkalender hingewiesen.

Nacheinlass

Sollten Sie verspätet zum Konzert erscheinen, hängt es von den gespielten Werken ab, wann und ob es einen Nacheinlass gibt.
Bitte wenden Sie sich vor Ort an die Mitarbeiter des jeweiligen Hauses. Ggf. können Sie erst in der Konzertpause auf Ihrem eigentlichen Sitz Platz nehmen, da der musikalische Ablauf nicht gestört werden darf.
Eine Erstattung des Kartenpreises ist nicht möglich.

Programmhefte

Unsere Programmhefte werden vor den Konzerten und in den Pausen vom Einlasspersonal für 3 € verkauft.
RSB-Abonnenten erhalten das jeweilige Programmheft gegen Vorlage eines Gutscheins kostenfrei.

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin verwendet Cookies, die für die Funktionalität und Analyse des Nutzerverhaltens auf der Webseite notwendig sind. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie Sie in unserer Datenschutzerklärung im Detail ausgeführt sind.

akzeptieren