Nicola Benedetti - Violine

Nicola Benedetti © Andy Gotts

Nicola Benedetti gehört zu den gefragtesten Geigerinnen ihrer Generation. Ihre Fähigkeit, das Publikum mit ihrer angeborenen Musikalität und ihrer Bühnenpräsenz zu fesseln, verbindet sie gleichzeitig mit ihrem Engagement für die klassische Musik. Diese Kombination hat sie zu einer der einflussreichsten Künstlerinnen der Klassik von heute gemacht.

Nicola Benedetti ist gleichermaßen bei den großen, internationalen Orchestern und Dirigenten gefragt. Dirigenten, mit denen sie bereits zusammengearbeitet hat, sind u.a. Vladimir Ashkenazy, Jiří Bělohlávek, Stéphane Denève, Christoph Eschenbach, James Gaffigan, Hans Graf, Valery Gergiev, Alan Gilbert über Jakub Hrusa, Kirill Karabits, Andrew Litton, Kristjan Järvi, Zubin Mehta, Vladimir Jurowski, Cristian Macelaru, Andrea Marcon, Peter Oundjian, Vasily Petrenko, Donald Runnicles, Thomas Sondergaard, Krzysztof Urbanski, Juraj Valcua, Edo de Vaart, Pinchas Zukerman und Jaap van Zweden.

Sie arbeitet gerne mit den besten Orchestern der Welt zusammen. So trat sie z.B. mit dem London Symphony Orchestra, London Philharmonic Orchestra, New York Philharmonic, Orchestra of the Mariinsky Theatre, dem Gewandhausorchester zu Leipzig, dem hr-Sinfonieorchester, der Camerata Salzburg, der Tschechischen Philharmonie, dem Danish National Symphony Orchestra, Los Angeles Philharmonic, San Francisco Symphony, dem Chicago Symphony und dem National Symphony Orchestra of Washington D.C.

In der Saison 2019/2020 wird Nicola Benedetti ihr Debüt mit den Wiener Symphonikern geben und mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und Robin Ticciati auf Asien-Tournee gehen. Reengagements folgen mit Vladimir Jurowski und dem London Philharmonic Orchestra, dem City of Birmingham Symphony Orchestra, dem Scottish Chamber Orchestra, dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra und dem Royal Scottish National Orchestra unter Thomas Søndergård. Das Marsalis Violinkonzert spielt sie unter James Gaffigan mit dem San Francisco Symphony; unter Cristian Măcelaru mit den Göteborger Symphonikern und dem Orchestre de Paris. Darüber hinaus konzertiert sie unter der Leitung von Karina Canellakis mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und dem Los Angeles Philharmonic. Mit dem London Symphony Orchestra und dem New World Symphony in Miami ist sie unter Michael Tilson Thomas zu hören. Im Jahr 2020 ist Nicola Benedetti Artist in Residence des Melbourne Symphony Orchestra, was ein Konzert mit Sir Andrew Davis, eine Europatournee, Education-Veranstaltungen und Meisterkurse umfasst.

Zu den Höhepunkten der vergangenen Saison zählen die Zusammenarbeit mit dem Royal Stockholm Philharmonic, dem BBC Symphony Orchestra, dem Chicago Symphony, dem Lucerne Symphony Orchestra, dem Royal Scottish National Orchestra, dem Orchestre National du Capitole de Toulouse, dem San Francisco Symphony, dem Seattle Symphony, Frankfurter Museumsorchester, dem Toscanini Orchestra und dem Philharmonia Orchestra unter der Leitung von Pablo Heras-Casado. Zudem tourte sie mit dem San Francisco Symphony Youth Orchestra und dem National Youth Orchestra of Great Britain, mit dem sie bei den BBC Proms auftrat. Letzten Sommer konzertierte sie mit dem Budapest Festival Orchestra in der Hollywood Bowl in Los Angeles unter der Leitung von Iván Fischer. Das Marsalis Violinkonzert spielte sie beim Aspen Music Festival unter Robert Spano und beim Cabrillo Festival of Contemporary Music unter Cristian Măcelaru.

Zusammen mit ihrem Duopartner, dem Pianisten Alexei Grynyuk, konzertiert sie regelmäßig in den führenden Konzerthäusern und auf Festivals weltweit. Zuletzt war sie zu Gast in der Royal Albert Hall, Wigmore Hall, Concertgebouw Amsterdam, in den großen Konzertsälen in Utrecht, Rom, Kopenhagen, Dortmund, Ludwigshafen, Bielefeld und Kiel. Nicola Benedetti ist eine bekennende Kammermusikerin und tritt zusammen mit dem Pianisten Alexei Grynyuk und dem Cellisten Leonard Elschenbroich seit 2008 im Trio auf. Zuletzt waren sie in der Cadogan Hall in London, im Amsterdamer Concertgebouw, in der Symphony Hall in Birmingham, beim Edinburgh Festival, der Glasgow Royal Concert Hall, in der Alten Oper in Frankfurt, beim Ravinia Festival  in New Yorks 92nd Street Y und in der City Hall von Hong Kong zu hören. Im November 2018 tourte das Trio einen Monat lang durch Australien mit neun Auftritten in sieben Städten. Im Frühjahr 2020 ist das Trio zusammen auf Europatournee.

Darüber hinaus engagiert sich Nicola Benedetti leidenschaftlich im Bereich musikalischer Bildung. Mit Workshops, Meisterkursen, Kooperationsprojekten und Schulbesuchen erreichte sie bereits Hunderte junger Schüler und gibt jungen Instrumentalisten wichtige Inspiration sowie einen zielgerichteten und qualitativ hochwertigen Unterricht. Im Juli 2018 übernahm Nicola Benedetti die Präsidentschaft der “European String Teachers Association”. Durch die Gründung der Benedetti-Stiftung, einer gemeinnützigen Organisation, verwirklicht sie ihre Vision und geht ihrem Engagement für die musikalische Bildung junger Menschen und der Unterstützung von Musiklehrern nach.

Nicola Benedetti hat wichtige Positionen in einigen der renommiertesten Jugendmusikorganisationen in Großbritannien inne, darunter das National Children’s Orchestra (Vizepräsidentin), das Sistema Scotland (“Big Sister”), das National Youth Orchestra of Scotland’s Junior Orchestra (Patin), Music in Secondary Schools Trust (Patin), das Junior Conservatoire im Royal Conservatoire of Scotland (Patin) und viele mehr.

Die Exklusivkünstlerin von DECCA (Universal Music) wurde 2012 und 2013 als beste weibliche Künstlerin der Classical BRIT Awards ausgezeichnet. Ihre jüngsten CD-Veröffentlichung umfasst Ersteinspielungen von zwei Werken, die der Jazzmusiker Wynton Marsalis eigens für sie geschrieben hat: Das Violinkonzert in D und die Fiddle Dance Suite für Solovioline. Ihre bisherigen CD-Aufnahmen, die bei Universal/Deutsche Grammophon erschienen sind, umfassen so unterschiedliche Werke wie die Violinkonzerte von Schostakowitsch und Glazunov, Szymanowskis Concerto (London Symphony Orchestra/Daniel Harding) bis Homecoming – A Scottish Fantasy, mit der es Nicola Benedetti als erste britische Solo-Violinistin seit den 1990ern in die Top 20 der Official U.K. Album Charts schaffte.

Mit ihrer facettenreichen, außergewöhnlichen Karriere und ihren TV Auftritte zieht sie weltweites mediales Interesse auf sich. Besondere Aufmerksamkeit erregte ihr Auftritt vor 40.000 Besuchern im Stadion und 9.4 Millionen Fernsehzuschauern bei der Eröffnung der Commonwealth Games 2014.

Nicola Benedetti erhielt in der New Year Honours List 2019 den Titel „Commandor of the Order of the British Empire“ (CBE). 2017 wurde sie mit der „Queen’s Medal for Music“ ausgezeichnet und war damit die jüngste Musikerin, die je diesen Preis entgegennehmen durfte. Als Anerkennung ihrer internationalen Karriere und ihres Engagements für wohltätige Projekte in Großbritannien wurde sie 2013 sie als Mitglied in den „Most Excellent Order of the British Empire“ aufgenommen. Bis heute erhielt sie acht weitere Ehrentitel.

Die Schottin mit italienischen Wurzeln erhielt bereits im Alter von fünf Jahren ihren ersten Geigenunterricht. 1997 wurde sie an der Yehudi Menuhin School aufgenommen, wo sie von Natascha Bojarskaja unterrichtet wurde. Im Anschluss setzte sie ihre Studien bei Maciej Rakowski in London und später bei Pavel Vernikov in Wien fort.

Nicola Benedetti spielt eine Gariel-Stradivari (1717), die von Jonathan Moulds als Leihgabe zur Verfügung gestellt wurde.

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin verwendet Cookies, die für die Funktionalität und Analyse des Nutzerverhaltens auf der Webseite notwendig sind. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie Sie in unserer Datenschutzerklärung im Detail ausgeführt sind.

akzeptieren