Christian Oldenburg

Christian Oldenburg © grandvisions

Der Bariton Christian Oldenburg ist in Husum/Nordsee geboren und absolvierte zunächst eine klassische Tanzausbildung in Kiel und Hamburg.

Er  erweiterte    diese  um  ein  Gesangsstudium  an  der  Hochschule  für Musik   “Hanns   Eisler“   Berlin   bei   Renate   Faltin   und   Julia   Varady. Meisterkurse   für   szenische  Gestaltung  bei  Willy  Decker  und  Peter Konwitschny sowie für Liedinterpretation bei Wolfram Rieger rundeten seine Ausbildung ab.

Zu seinen langjährigen Förderern zählen Dietrich Fischer-Dieskau, Neil Semer (New York) und Snezana Brzakovic.

Darüber hinaus wurde er mit Stipendien der Geschwister-Lorenzen-Stiftung, des Fördervereins der Hochschule für Musik “Hanns Eisler“, des Richard-Wagner-Verbandes Berlin und der renommierten Vadstena-Akademien  in Schweden mit der Rolle des Gilberto aus ENRICO DI BORGOGNA von Donizetti 2012 ausgezeichnet.

Seither war Christian Oldenburg als Solist, sowohl im Konzert- als auch im Opernbetrieb u.a. in der Berliner Philharmonie, im Konzerthaus Berlin, im Leipziger Gewandhaus im Festspielhaus Hellerau als Hans Scholl aus DIE WEISSE ROSE von Udo Zimmermann und am Theater Lüneburg mit eben dieser  Rolle  tätig.  Konzertreisen  führten  ihn  mittlerweile  in  die  Schweiz,  in  die  Ukraine,  nach Ägypten,  Israel,  Dänemark  und  Italien. 2013 war der Bariton in der Produktion CAPRICCIO von Richard Strauss als Haushofmeister an der Opéra de Lyon und in der Titelpartie DON GIOVANNI bei  den  Wernigeröder  Schlossfestspielen  zu  erleben.  Weitere  Engagements  führten  ihn  in  der Spielzeit  2013/2014  mit  der  Rolle  des  Albert  in  WERTHER  von  Jules  Massenet  an  das  Theater Lüneburg  und  an  die  Berliner  Staatsoper  mit  Rollen  in  den  Produktionen  CENERENTOLA  von Ermano  Wolf-Ferrari,  MOSKAU  TSCHERJOMUSCHKI  von  Dmitri  Schostakowitsch  und  LEZIONI  DI TENEBRA von Lucia Ronchetti. Die Spielzeit endete mit der Darstellung des Papageno, Falke in der der Fledermaus in Lüneburg und als Boris aus MOSKAU TSCHERJOMUSCHKI an der Semperoper in Dresden. In der Spielzeit 2014/2015 übernahm er wieder die Rolle des Papageno und des Eduard in der Neuinszenierung von NEUES VOM TAGE von Paul Hindemith am Theater Lüneburg.

Ausßrdem war er erneut an der Berliner Staatsoper in der Titelpartie von HANS IM GLÜCK von David Coleman, als Einhorn in DAS TAPFERE SCHNEIDERLEIN von Wolfgang Mitterer und als Solobariton in LOHENGRIN von Salvatore Sciarrino zu Gast.

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin verwendet Cookies, die für die Funktionalität und Analyse des Nutzerverhaltens auf der Webseite notwendig sind. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie Sie in unserer Datenschutzerklärung im Detail ausgeführt sind.

akzeptieren