So 20. Januar 2019 - 17 Uhr | Volksbühne Berlin

Ultraschall Berlin

Michael Wendeberg | mit Uraufführung

Neues und Neuestes im Rahmen des traditionsreichen Berliner Festivals für Neue Musik

Sonderkonzert Tickets beim Veranstalter

Programm

Claus-Steffen Mahnkopf „Dov’è?“ für fünf Stimmen und Orchester, Text von Francesca Albertini
(Uraufführung)

Tona Scherchen-Hsiao „L’Illégitime“ für Orchester und Zuspiel

Malte Giesen Konzert für hyperreales Klavier und Orchester
(Deutsche Erstaufführung)

Besetzung

Michael Wendeberg - Dirigent

Sebastian Berweck - Klavier

Neue Vocalsolisten

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Veranstalter

Logo Ultraschall Berlin

Konzert mit

Konzert mit

Sendetermin

23.1.2019  20.03 Uhr

Sendetermin

2.2.2019  20.04 Uhr

Neues und Neuestes

Erstmals hat das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin für sein Konzert bei Ultraschall Berlin einen Kompositionsauftrag erteilt. Mit „Dov’è” hat Claus-Steffen Mahnkopf ein dezidiert persönliches Werk geschrieben, einen „Dankgesang” an seine 2011 tragisch verstorbene Frau, die Religionswissenschaftlerin Francesca Yardenit Albertini. Auf der Basis von Gedichten aus dem Nachlass zeichnet er ein vielschichtiges musikalisches Porträt Albertinis, ihrer unterschiedlichen Temperamente, ihrer vielfältigen Interessen und ihres politischen Engagements – ein Porträt, das sich weitet zu grundlegenden Fragen unserer Zeit.

Tona Scherchen-Hsiao war die erste Frau mit einer Uraufführung bei den Donaueschinger Musiktagen, und sie war 1977 die erste Komponistin im Berliner Künstlerprogramm des DAAD. „L’Illégitime” entstand 1986 für das Saarbrücker Festival Musik im 20. Jahrhundert. „Ein Film rollt ab auf der audiovisuellen Leinwand unseres inneren Ohres”, schreibt Scherchen über ihr Orchesterstück, „Aktualitäts-Flashs, aus dem Alltag der Großstadt stammend” lassen Klangbilder einer „Welt der schnellen Aktualität, der Gewalttätigkeit“ entstehen.

Den analogen Synthesizern im diesjährigen Festival-Programm setzt schließlich Malte Giesen sein hyperreales Klavier entgegen, einen mit digitaler Elektronik angereicherten Konzertflügel, der zum Beispiel stufenlose Glissandi ermöglicht. Sein Konzert, Ende Oktober 2018 beim Festival Wien Modern uraufgeführt, spielt mit Versatzstücken der Tradition und überführt sie in eine Hyperrealität, deren Realitätsgehalt immer mehr in Frage gestellt wird.

(Quelle: www.ultraschallberlin.de)

Künstler

Michael Wendeberg © Michael Seum

Michael Wendeberg

Dirigent

Sebastian Berweck © www.sebastianberweck.de

Sebastian Berweck

Klavier

Neue Vocalsolisten

Ticketinfos

So 20. Januar 2019 - 17 Uhr Volksbühne Berlin

  • ab 18 €
Tickets über die Volksbühne Berlin

So 20. Januar 2019 - 17 Uhr Volksbühne Berlin

  • ab 30 €
Kombi-Ticket mit Ultraschall-Konzert
um 14 Uhr

Konzertlänge

Die Sinfonie- und Kammerkonzerte haben gewöhnlich eine Länge von 2 Stunden inklusive einer 20-minütigen Pause.

Auf bedeutende Abweichungen wird im Konzertkalender hingewiesen.

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin verwendet Cookies, die für die Funktionalität und Analyse des Nutzerverhaltens auf der Webseite notwendig sind. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie Sie in unserer Datenschutzerklärung im Detail ausgeführt sind.

akzeptieren