Rapauke-Studios aus dem Lockdown (Folge 1 bis 4)

RSB explosiv
Geschrieben von Isabel Stegner
am 16. Dezember 2020

Neun Monate, so lange ist es nun schon her, dass auf Grund der Pandemie die Konzerthäuser schließen mussten und zum ersten Mal ein Rapauke-Konzert, das mit dem Spinnenforscher, ganz kurzfristig abgesagt werden musste.

Rapauke saß daraufhin tagelang schlecht gelaunt bei mir im Wohnzimmer, so dass ich schließlich beschloss, ihn zu beschäftigen: Das „Rapauke-Studio“ entstand.

Siebzehn Folgen waren es letztendlich, in denen Musik gemacht, Instrumente gebaut und weitere kreative Ideen filmisch verpackt und von Rapauke und mir in die Wohnzimmer der Rapauke-Fans gesendet wurden. Neben Rapauke und Jule Greiner, die in ihrem Wohnzimmer ebenfalls ein „kleines Rapauke-Studio“ eröffnete, war immer mindestens ein*e RSB-Musiker*in als Gast digital mit dabei.

Hier, auf dem neuen Blog des RSB, möchten wir nun die Sendungen und ihre Inhalte noch einmal für Euch zusammenfassen, jeweils mit einer ganz kurzen Inhaltsangabe. Viel Spaß mein Anschauen, basteln und Musik machen mit den ersten vier Rapauke-Studios!

Folge 1: „Das klingende Netz“

Bau eines klingenden Spinnennetzes aus einem Karton und Gummibändern.

Musik: Gayatas von Lucas Ruis Ribayaz

Folge 2: „Von Pferden und Geigen“

Erklären des Geigenbogens, Bau von Knopfkastagnetten aus Knöpfen und Gummis

RSB-Gastmusiker: Steffen Tast, Geige

Musik: Der „Wilde Reiter“ von Robert Schumann

Folge 3: „Von Flaschen und Gläsern“

Musizieren mit Flaschen und Gläsern, Bau eines Flaschen-Guiros

RSB-Gastmusikerin: Juliane Manyak, Geige

Musik: Vals y corridita (Trad. Aus Mexico), Special Guest: Tubadur!

Folge 4: „Noch mehr Küchen-Instrumente“

Musizieren mit Töpfen, Milchaufschäumer und mehr, Bau einer Bechertrommel

RSB-Gastmusiker: Richard Polle, Geige

Musik: Uranus aus den „Planeten“ von Gustav Holst und das Finale der „Kindersinfonie“ von Edmund Angerer

Teilen: