LA ROUE (Das Rad)

Vierteiliger Stummfilm von Abel Gance
mit der Filmmusik von Arthur Honegger und Paul Fosse (1923)

unter Verwendung von 117 Werken vorwiegend französischer Komponisten

Weltpremiere der rekonstruierten Film- und Musikfassung

9 Stunden Film und Musik im Konzerthaus Berlin
14. September 2019, 14 Uhr bis 23 Uhr (mit drei Pausen)

Filmkonzert im Rahmen des Musikfestes Berlin 
mit Frank Strobel, Dirigent & Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

La Roue © Institut Lumière / FJSP

„Wenn du ein inneres Drama findest, das der Schönheit des äußeren Dramas der Lokomotiven, der Maschinen entspricht, und wenn ich eine Verbindung zwischen den beiden herstelle, könnte mir etwas Originelles und Kraftvolles gelingen.“ (Abel Gance)

Vor bald 100 Jahren inszenierte der französische Regisseur Abel Gance das Stummfilmdrama „La Roue“ und bat den Komponisten Arthur Honegger, beide fasziniert von der Welt der Eisenbahn, um die orchestrale Musik dazu. Unter der Verwendung von Stücken aus 117 Werken von 56 zumeist französischen Komponisten schuf Honegger zusammen mit Paul Fosse die Filmmusik, gleich einer Collage der Musik seiner Zeit. Das Musikfest Berlin und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin präsentieren im Rahmen eines großen Filmkonzerts die Weltpremiere der restaurierten 7-stündigen Fassung des bahnbrechenden Stummfilms.

 

Kurztrailer "La Roue"

Trailer "La Roue"

Interviews mit Bernd Thewes, Wolfram Nehls und Frank Strobel

Zu den Interviews

Die vierteilige Familiensaga in Bildern

„La Roue“ ist eine Familiensaga, die Motive des antiken Ödipus- und Sisyphos-Stoffes verarbeitet und als moderne Tragödie mit den Stilmitteln des Kinos erzählt. Eingegangen in die Filmgeschichte ist der vierteilige Film wegen seiner spektakulären Eisenbahnaufnahmen und Bildmontagen, die die gesamte Filmavantgarde der Stummfilmzeit inspirierten.

LA ROUE (F 1923 / 2018) – ca. 420 Min.

Regie und Buch: Abel Gance
Kamera: Gaston Brun, Marc Bujard, Léonce-Henri Burel, Maurice Duverger
Schnitt: Marguerite Beaugé 
Musikkompilation: Arthur Honegger und Paul Fosse
Uraufführung: 17.02.1923, Gaumont Palace, Paris

Mit Séverin Mars (Sisif), Ivy Close (Norma), Gabriel de Gravone (Elie), Pierre Magnier (Jacques de Hersan), Max Maxudian (Der Mineraloge Kalatikascopoulos), Georges Térof (Machefer), Gil Clary (Dalilah)
Produktion: Sophie Seydoux, Fondation Jérôme Seydoux-Pathé, Cinémathèque française, Cinémathèque suisse
Filmrekonstruktion: François Ede

Musikrekonstruktion: Bernd Thewes (i.A. von ZDF/ARTE)
Einspielung: Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Dirigent: Frank Strobel
Eine Koproduktion von Fondation Jérôme Seydoux-Pathé, ZDF / ARTE, Deutschlandfunk Kultur und Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Eine Veranstaltung des Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin in Kooperation mit Berliner Festspiele / Musikfest Berlin
Mit freundlicher Unterstützung der Yorck Kinogruppe

 

Pressematerial zum Download

 

Fernsehübertragung auf ARTE

28. Oktober 2019 (TV-Premiere) & 4. November 2019

 

Radioübertragung auf Deutschlandfunk Kultur

von Auszügen der Filmmusik am 21. September 2019 ab 22 Uhr

sowie von nahezu der gesamten Filmmusik am 3. Oktober 2019 ab 1.05 Uhr

LA ROUE (Das Rad)
im Konzerthaus Berlin

zur Veranstaltung

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin verwendet Cookies, die für die Funktionalität und Analyse des Nutzerverhaltens auf der Webseite notwendig sind. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie Sie in unserer Datenschutzerklärung im Detail ausgeführt sind.

akzeptieren