Josephine Bastian

Josephine Bastian

Violoncello

Josephine Bastian, 1995 in Berlin geboren, ist gleichermaßen leidenschaftliche Solistin, wie auch Kammermusikpartnerin.

„Bastians eleganter, zarter und effektvoller Cello-Stil überzeugt in allen Passagen (...)“ , beschreibt die nmz Josephines CD-Einspielung von Tschaikowskys Rokoko-Variationen mit dem Konzerthausorchester Berlin unter der Leitung von Jörg Peter Weigle.

Die junge Cellistin wurde erst kürzlich mehrfach Preisträgerin beim Cellowettbewerb Yehudi Menuhin Live Music Now Frankfurt (2017), beim Streicherwettbewerb der Peter Pirazzi-Stiftung (2016), sowie Stipendiatin der Frankfurter Bachkonzerte. Im Jahr 2017 gewann sie außerdem das Probespiel für die Orchesterakademie des Rundfunksinfonieorchester Berlin.

Als Solistin konzertierte Josephine bereits mit Musikern des Rundfunk Sinfonieorchester Berlin (2006), mit dem Konzerthausorchester Berlin, dem Orchester des Musikgymnasium C. Ph. E. Bach Berlin (2013/14) und trat im Rahmen zahlreicher Festivals und Konzertreihen, wie dem Rheingau-Musik-Festival, dem Musikmesse Festival Frankfurt, Mein Lieblingsstück in der Alten Oper Frankfurt und Rhapsody in School im Konzerthaus Berlin, an der Seite bedeutender Künstler wie Daniel Müller-Schott, Alban Gerhardt, Daniel Hope, Antoine Tamestit und Lars Vogt, auf.

Seit April 2015 studiert Josephine in der Klasse von Prof. Michael Sanderling an der HfMDK Frankfurt am Main. Weitere bedeutende Impulse erhielt sie bisher auf Meisterkursen von Wolfgang Emanuel Schmidt, Troels Svane, Wolfgang Böttcher, Julius Berger und Johannes Moser.

Josephine Bastian spielt ein deutsches Cello aus der Zeit um 1900 (Kopie von Gaspar da Salo).