Giulia Wechsler

Giulia Wechsler

Bratsche

Giulia Wechsler, geboren 1995 in Zürich und aufgewachsen in Lugano, Schweiz, studierte Geige bei Katalyn Major am Conservatorio della Svizzera Italiana und wechselte zu Ivan Vuckevics Bratschen-Klasse in der Menuhin-Akademie (IMMA) in Coppet als Halbzeitstudentin. Sie studiert derzeit bei Julia Gartemann an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin.
Zusätzliche Studien beinhalteten Meisterkurse mit Valery Gradow, Pavel Berman, Johannes Eskar, Volker Jacobsen, Piero Farulli, Vladimir Mendhelsson, Rachel Roberts, Matthias Buchholz, Tatjana Masurenko, Yury Bondarev. Im Jahr 2014 gewann Giulia den ersten Preis beim Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb für Bratsche solo (Lausanne, CH) und wenige Monate später einen weiteren ersten Preis beim Salieri-Wettbewerb in Legnago (Italien). Im März 2016 hatte Giulia dank der bulgarischen Kulturvereinigung die Gelegenheit, als Solistin die Suite hébraïque von Ernest Bloch mit der Sinfonietta Vidin unter der Leitung von Konstantin Ilievsky zu spielen. Giulia Wechsler war Preisträgerin des STREICHWERK im Internationalen Wettbewerb für Streicher in Berlin, wo sie im November 2016 den zweiten Preis gewann. Seit Juni 2016 spielt sie im Orchester der Russisch-Deutschen Musikakademie unter der Leitung von Maestro Valery Gergiev. Von September 2017 bis Sommer 2019 wird sie als Akademistin dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin beitreten. Giulia spielt eine Bratsche von Francesco Bissolotti (Cremona, 1994).