Kühlhaus Berlin © Kai Bienert
Do 17. September 2020 - 19.30 Uhr | Kühlhaus Berlin

Tutti i Contrabbassi!

Kammerkonzert

Tiefe Vielfalt: mit sieben Kontrabässen durch Jahrhunderte der Musikgeschichte

Kammerkonzert 20 € mit kurzer Achtsamkeitsübung

Programm

Johann Sebastian Bach Choral „Wenn wir in höchsten Nöten sein“ BWV 668a und Contrapunctus I aus „Die Kunst der Fuge“ BWV 1080 – bearbeitet für vier Kontrabässe von Tobias Glöckler

Georg Philipp Telemann Konzert für vier Violinen G-Dur TWV 40/201 – bearbeitet für vier Kontrabässe von Iris Ahrens

Giovanni Bottesini „Passione Amorosa“ für vier Kontrabässe – bearbeitet von Klaus Trumpf

Astor Piazzolla „Libertango“ – bearbeitet für vier Kontrabässe von Andres Martin

Ángel Peña „Un petit recueil“ (Eine kleine Sammlung) für drei Kontrabässe

Daryl Runswick „Suite and Low“, Nr. 2: „Strauß in the doghouse“ für vier Kontrabässe

Georges Bizet „Carmen“-Suite – bearbeitet für Kontrabassensemble von Bernard Salles

Besetzung

Hermann Wömmel-Stützer - Kontrabass

Marvin Wagner - Kontrabass

Stefanie Rau - Kontrabass

Iris Ahrens - Kontrabass

Axel Buschmann - Kontrabass

Nhassim Gazale - Kontrabass

Georg Schwärsky - Kontrabass

Präsentiert von

Brummen? Singen!

Kammermusik nur mit Kontrabässen? Klingen da nur tiefe Töne? Weit gefehlt! „Das Schöne an den tiefen Instrumenten ist, dass nur sie die tiefen Klänge bieten, ihnen in der Höhe aber (fast) keine Grenzen gesetzt sind. Auch in der Orchesterliteratur gibt es für die Kontrabässe viele Passagen in höheren Lagen.“ (Iris Ahrens)

Die Entwicklung des Kontrabasses verlief nicht so geradlinig „vier-saitig“ wie etwa bei der Violine. Vom 6-saitigen Violone (!) in der Barockzeit über den 4-saitigen Kontrabass in Terz-Quartstimmung in der Epoche der Klassik und den 3-Saiter im 19. Jahrhundert (wie ihn Giovanni Bottesini spielte) ging die Entwicklung hin zum modernen 4-Saiter in Quartstimmung für die Solo- und Kammermusikliteratur und zum 5-saitigen Kontrabass (mit einer zusätzlichen Saite in der Tiefe) für die Orchesterliteratur.

Die Kontrabassgruppe des RSB stellt sich zum ersten Mal der Herausforderung, ein Kammermusikprogramm ganz allein mit den vielseitigen Möglichkeiten des größten Streichinstrumentes zu gestalten. Freuen Sie sich auf Originalkompositionen und Bearbeitungen für nichts sonst als Kontrabässe vom Barock bis hin zur Moderne!

Musikerleben und Achtsamkeit

Zu Beginn des Konzertes laden wir Sie ein, sich mit einer kurzen Achtsamkeitsübung für die Musik zu öffnen, Geist und Körper zu entspannen und die Sinne zu schärfen.
Konzerttickets zu 20 € erhalten Sie regulär im RSB-Besucherservice, die Achtsamkeitsübung ist im Preis inbegriffen.
Hier finden Sie weitere Informationen: Achtsamkeitsübungen vor Kammerkonzerten

Künstler

Hermann Wömmel-Stützer

Kontrabass

Schmuckbild Kontrabass © Kai Bienert

Marvin Wagner

Kontrabass

Stefanie Rau

Kontrabass

Iris Ahrens

Kontrabass

Axel Buschmann

Kontrabass

Nhassim Gazale

Kontrabass

Georg Schwärsky

Kontrabass

Ticketinfos

Do 17. September 2020 - 19.30 Uhr Kühlhaus Berlin

  • 20 €
Tickets

Kartenverkauf

Tickets für RSB-Veranstaltungen erhalten über den RSB-Webshop, beim RSB-Besucherservice und an der Abendkasse.
Kartenkäufer*innen von mehreren Karten sind verpflichtet, die Kontaktdaten aller Kartennutzer*innen bereitzuhalten und auf Nachfrage mitzuteilen, um ggfs. vom Gesundheitsamt kontaktiert werden zu können.

Mund-Nasen-Schutz

In der Philharmonie besteht uneingeschränkt die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. Dies gilt auch während des Konzertes. Auch bei vorliegendem ärztlichen Attest, das von der Pflicht die Maske zu tragen befreit, wird dem jeweiligen Konzertgast der Veranstaltungsbesuch untersagt.
Kinder ab 6 Jahren müssen entweder getestet, vollständig geimpft oder genesen sein und eine medizinische Maske tragen. Für Kinder ab 15 Jahren gilt die FFP2-Maskenpflicht. Kinder legen beim Einlass ihren Schülerausweis oder ein anderes Ausweisdokument vor.

Allgemeine Abstands- und Hygienemaßnahmen

Bitte beachten Sie die allgemeinen Abstands- und Hygienemaßnahmen: Halten Sie einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen, husten und niesen Sie stets in die Armbeuge, nutzen Sie die bereitgestellten Desinfektionsspender und bleiben Sie bei Krankheitssymptomen zu Hause.

Anfahrt & Parksituation

Kühlhaus Berlin
Luckenwalder Straße 3
10963 Berlin

Das Kühlhaus Berlin ist sehr gut an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen:

Bus
M29 Mendelssohn-Bartholdy-Park + 7 Minuten Fußweg
248 Möckernstraße + 5 Minuten Fußweg

U-Bahn
U1, U2, U3 Gleisdreieck + 3 Minuten Fußweg
U1, U3, U7 Möckernbrücke + 5 Minuten Fußweg

S-Bahn
S1, S2, S25, S26 Anhalter Bahnhof + 10 Minuten Fußweg

Parkmöglichkeiten für PKW
Parkplätze stehen Ihnen im Parkhaus Gleisdreieck zur Verfügung:
Einfahrt: Schöneberger Ufer, Luckenwalder Straße, Köthener Brücke
Öffnungszeiten: täglich von 6 bis 22 Uhr
Ausfahrt jederzeit möglich – Einlass über Nachtzugang
je Stunde: 1 Euro
Tageskarte: 10 Euro

Es wird die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln empfohlen, da nur in begrenztem Umfang Stellplätze zur Verfügung stehen.

Barrierefreiheit

Das Kühlhaus Berlin ist über einen Aufzug links vom Haupteingang barrierefrei zugänglich.

Konzertlänge

Konzerte in der Philharmonie dauern inkl. Pause etwa 2 Stunden.

Garderobe

In der Philharmonie stehen Garderoben wieder zur Verfügung.

Gastronomie

Es wird kein gastronomisches Angebot zur Verfügung stehen.

Programmhefte

Die Programmhefte können ca. 1-2 Tage vor dem Konzert digital auf der Konzertseite des RSB heruntergeladen werden und können zudem auch am Konzertabend von Ihnen erworben werden.

Mehr entdecken

Alle