KONZERTKALENDER

Weitere Konzerte heute: "Rapauke und das Meer" – 11:00 Uhr und 15:00 Uhr

empfohlen für Kinder von 6 bis 12 Jahren

08. Januar 2017

Sonntag / 15.00 Uhr

Haus des Rundfunks / Familienkonzert

Steffen Tast

Steffen Tast

Ralph Caspers / Moderation

Shary Reeves / Moderation

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

"Klassik macht Ah! - Die wunderbare Klangmaschine"

Werke von Georg Friedrich Händel, Pjotr Iljitsch Tschaikowsky, John Williams u.a.

 Stadtplan

Kooperationspartner

Präsentiert von

Steffen Tast / Dirigent

Steffen Tast wurde 1965 in Berlin geboren. Nach dem Studium im Fach Violine an der Hochschule für Musik Hanns Eisler wurde er 1987 Mitglied des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin (RSB). Im selben Jahr führte ihn sein Interesse für zeitgenössische Musik in das Kammerensemble Neue Musik Berlin (KNM). In den letzten Jahren trat er zunehmend als Dirigent in Erscheinung. Dabei stand zunächst die Arbeit mit dem KNM Berlin im Mittelpunkt. Hier führte er Werke von Dieter Schnebel (Oper „St. Jago”), Beat Furrer, Earl Brown, ...

Icon Arrow

Steffen Tast wurde 1965 in Berlin geboren. Nach dem Studium im Fach Violine an der Hochschule für Musik Hanns Eisler wurde er 1987 Mitglied des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin (RSB). Im selben Jahr führte ihn sein Interesse für zeitgenössische Musik in das Kammerensemble Neue Musik Berlin (KNM).

In den letzten Jahren trat er zunehmend als Dirigent in Erscheinung. Dabei stand zunächst die Arbeit mit dem KNM Berlin im Mittelpunkt. Hier führte er Werke von Dieter Schnebel (Oper „St. Jago”), Beat Furrer, Earl Brown, Chris Newman u.a. auf. Es folgten Einladungen als Dirigent beim Ensemble Oriol, der Kammerakademie Potsdam, dem Ensemble Modern und dem Ensemble ascolta Stuttgart. Seit 2005 leitet er regelmäßig Kammerorchesterkonzerte mit Mitgliedern des RSB und dessen Orchesterakademie und seit 2014 auch Sinfoniekonzerte im Rahmen der Familien- und Schülerkonzerte des Orchesters. Außerdem engagiert er sich als Mentor in der Orchesterakademie des RSB.

In seinem Heimatdorf Klein Leppin im Nordwesten Brandenburgs war Steffen Tast 2005 einer der Initiatoren des Projektes „Dorf macht Oper” und ist seitdem dessen musikalischer Leiter. Die Idee besteht darin, Laien und Profis zu kreativem Zusammenwirken zu führen bei der jährlichen Erarbeitung und Aufführung einer Oper in einem ehemaligen Schweinestall. Für das erfolgreiche Konzept der Vermittlung kultureller Bildung erhielt das Projekt zahlreiche Auszeichnungen.

Icon Arrow

Steffen Tast / Dirigent

Steffen Tast wurde 1965 in Berlin geboren. Nach dem Studium im Fach Violine an der Hochschule für Musik Hanns Eisler wurde er 1987 Mitglied des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin (RSB). Im selben Jahr führte ihn sein Interesse für zeitgenössische Musik in das Kammerensemble Neue Musik Berlin (KNM). In den letzten Jahren trat er zunehmend als Dirigent in Erscheinung. Dabei stand zunächst die Arbeit mit dem KNM Berlin im Mittelpunkt. Hier führte er Werke von Dieter Schnebel (Oper „St. Jago”), Beat Furrer, Earl Brown, ...

Icon Arrow

Steffen Tast wurde 1965 in Berlin geboren. Nach dem Studium im Fach Violine an der Hochschule für Musik Hanns Eisler wurde er 1987 Mitglied des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin (RSB). Im selben Jahr führte ihn sein Interesse für zeitgenössische Musik in das Kammerensemble Neue Musik Berlin (KNM).

In den letzten Jahren trat er zunehmend als Dirigent in Erscheinung. Dabei stand zunächst die Arbeit mit dem KNM Berlin im Mittelpunkt. Hier führte er Werke von Dieter Schnebel (Oper „St. Jago”), Beat Furrer, Earl Brown, Chris Newman u.a. auf. Es folgten Einladungen als Dirigent beim Ensemble Oriol, der Kammerakademie Potsdam, dem Ensemble Modern und dem Ensemble ascolta Stuttgart. Seit 2005 leitet er regelmäßig Kammerorchesterkonzerte mit Mitgliedern des RSB und dessen Orchesterakademie und seit 2014 auch Sinfoniekonzerte im Rahmen der Familien- und Schülerkonzerte des Orchesters. Außerdem engagiert er sich als Mentor in der Orchesterakademie des RSB.

In seinem Heimatdorf Klein Leppin im Nordwesten Brandenburgs war Steffen Tast 2005 einer der Initiatoren des Projektes „Dorf macht Oper” und ist seitdem dessen musikalischer Leiter. Die Idee besteht darin, Laien und Profis zu kreativem Zusammenwirken zu führen bei der jährlichen Erarbeitung und Aufführung einer Oper in einem ehemaligen Schweinestall. Für das erfolgreiche Konzept der Vermittlung kultureller Bildung erhielt das Projekt zahlreiche Auszeichnungen.

Icon Arrow

Ralph Caspers / Moderation

Ralph Elvis Caspers (* amtlich: 18. Januar 1972 auf Borneo) ist ein Fernsehmoderator, Autor und Drehbuchautor. Eigenen Angaben zufolge kennt Ralph Caspers sein genaues Geburtsdatum nicht. Seine Eltern wanderten 1972 nach Borneo aus, um für eine Hilfsorganisation Affen großzuziehen. Jener 18. Januar 1972 als Einwanderungsdatum ist der offizielle Geburtstermin Caspers. Er wurde im Regenwald geboren. Als seine Mutter erneut schwanger wurde, reisten sie wieder nach Deutschland, um nicht ein zweites Kind im Urwald großziehen zu müssen; erst dann erhielt Caspers eine Geburtsurkunde. Zu jener Zeit war er etwa zwei Jahre alt. In der Sendung Zimmer frei! vom 21. Februar 2010 (ab der 9. Sendeminute) bezeichnete ...

Icon Arrow

Ralph Elvis Caspers (* amtlich: 18. Januar 1972 auf Borneo) ist ein Fernsehmoderator, Autor und Drehbuchautor. Eigenen Angaben zufolge kennt Ralph Caspers sein genaues Geburtsdatum nicht. Seine Eltern wanderten 1972 nach Borneo aus, um für eine Hilfsorganisation Affen großzuziehen. Jener 18. Januar 1972 als Einwanderungsdatum ist der offizielle Geburtstermin Caspers. Er wurde im Regenwald geboren. Als seine Mutter erneut schwanger wurde, reisten sie wieder nach Deutschland, um nicht ein zweites Kind im Urwald großziehen zu müssen; erst dann erhielt Caspers eine Geburtsurkunde. Zu jener Zeit war er etwa zwei Jahre alt. In der Sendung Zimmer frei! vom 21. Februar 2010 (ab der 9. Sendeminute) bezeichnete er diese Angaben allerdings als „Quatsch“.
Nach der Scheidung seiner Eltern 1977 lebte er mit seiner Schwester beim Vater, später bei der Mutter. Bis er 1991 in Neunkirchen-Seelscheid am Antoniuskolleg sein Abitur machte, lebte er unter anderem in Berlin-Spandau, Caracas (Venezuela), am Amazonas, im Rhein-Sieg-Kreis und in Köln-Ehrenfeld. Er ist verheiratet und Vater von zwei Söhnen und einer Tochter.
Seit November 2011 ist Ralph Caspers einer der deutschen Botschafter der UN-Dekade Biologische
Vielfalt. Außerdem unterstützt er als Botschafter das Wahlprojekt Kinder- und Jugendwahl U18, bei dem Kinder und Jugendliche vor Landtags- oder Bundestagswahlen ihre Stimme abgeben können und so an die Themenbereiche Politik, Wahlen und Demokratie herangeführt werden sollen.

Karriere
Nach dem Zivildienst in der Pathologie und Arbeiten in einem Schlachthof und einer Werbeagentur absolvierte Caspers diverse Praktika im technischen Bereich (Kamera etc.) in Fernsehproduktionsfirmen. Später dachte er sich Spiele für die Sat.1-Sendung Geh aufs Ganze! aus. Dort „entdeckte“ ihn Super RTL und produzierte mit ihm 1995 Muuh – Das Tiermagazin.
1996 wechselte Caspers zum Westdeutschen Rundfunk (WDR) und moderierte mit Shary Reeves und Tina Halverscheid ab Januar 1998 den Maus Club. 1997 bis 2002 studierte er an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM); seine Diplomarbeit mit dem Thema „Die Entwicklung einer Fernsehsendung“ wurde unter dem Titel Late Morgen am 16. Februar 2003 im Ersten ausgestrahlt. Es handelte sich hierbei um die erste und einzige Late Night Show für Kinder, die am Morgen lief.
Im Jahr 1999 folgte Caspers erste Moderation der Sendung mit der Maus, die er seit September 1999 im Wechsel mit Armin Maiwald und Christoph Biemann gestaltete. Anlässlich des Maus-Geburtstages bereiste er 2005 Japan (Tokio), 2008 die Türkei (Ankara), 2009 Indien (Neu-Delhi), 2010 Südafrika (Pretoria/Tshwane) und 2012 Brasilien (Brasilia). Außerdem besuchte er im Juli 2009 die Aardman Studios in Bristol (England), in denen die Filme mit Shaun, dem Schaf entstehen. Für Maus-Fans pflegt Caspers ein Online-Tagebuch. Von 1999 bis 2002 hatte Caspers im KiKA seine eigene für Kinder gedachte Talkshow QuasselCaspers. Seit 2001 steht er mit Shary Reeves beim Wissensmagazin Wissen macht Ah! Vor der Kamera, für das er teilweise auch die Drehbücher verfasst. An besonderen Feiertagen wurde von 2003 bis 2004 zusätzlich sein neuartiges Reportage-Magazin Neufundland ausgestrahlt. Dabei moderierte Caspers zwischen kurzen Filmbeiträgen hinter dem Steuer einer fahrenden goldenen Limousine aus den 1970er Jahren. Insgesamt wurden fünf Folgen gedreht, die jeweils 30 Minuten lang waren. Zudem ist er einer der Experten der Quizshow Frag doch mal die Maus.

Als Teil der medienpädagogischen Offensive „WDR Kinderwelt“ wurde ein Besucherfilm mit Caspers produziert: Die wunderbare Welt des WDR – eine Reise durch Fernsehen, Radio und Internet. Dieser knapp 18 Minuten lange Film wurde am 12. Dezember 2009 im WDR gesendet und seit dem 16. Dezember 2009 den Besuchern des „WDR Kinderstudios“ in Köln gezeigt. Die WDR-Fernsehreihe Quarks & Co. moderiert Caspers seit 2009 vertretungsweise. In Quarks & Caspers werden wissenschaftliche Sachverhalte anschaulich erklärt.

Im September 2004 erschien Caspers’ erstes Buch mit dem Titel Wissen macht Ah!. Seit 2010 moderiert er im KiKA zusammen mit Christine Henning die Sendung Du bist kein Werwolf – Über Leben in der Pubertät. Ab Juli 2012 bis Frühjahr 2013 wirkte er bei Null gewinnt an der Seite von Dieter Nuhr mit.

Auszeichnungen
Prix Jeunesse International 2002 für „Können Schweine schwimmen?“ aus der Sendung mit der Maus. Emil (Kinderfernsehpreis) 2008 für seine Moderationen in diversen Sendungen. Ralph Caspers wurde 2009 zusammen mit Alina Freund mit dem Goldenen Spatzen als bester Moderator ausgezeichnet.
Erich-Kästner-Fernsehpreis 2010 für das Südafrika-Spezial in der Sendung mit der Maus. Ferner erhielt er den Silver Screen Award in Los Angeles.
Kinderfernsehpreis des Robert-Geisendörfer-Preises 2011 zusammen mit Katja Engelhardt für ihr Südafrika-Spezial der Sendung mit der Maus. Grimme-Preis 2012 für Du bist kein Werwolf
Emil (Kinderfernsehpreis) 2012 für „Du bist kein Werwolf“.

Icon Arrow

Shary Reeves / Moderation

Shary Reeves ist ein echtes kölsches Mädchen, mit afrikanischen Wurzeln und vielen, wirklich vielen Talenten und Facetten. Eine, die ihre Leidenschaften in ihren beruflichen Alltag integriert. Stillstand ist ein Fremdwort für Shary. Wissbegierde und Enthusiasmus ihr Motor. Als Tochter einer Krankenschwester und eines US-Professors für Philosophie, wächst sie mit ihren drei Geschwistern in Köln und New York auf. Schon während Sharys Schulzeit ist klar: In dem Mädchen schlummern viele Talente. Ihre große Leidenschaft: ...

Icon Arrow

Shary Reeves ist ein echtes kölsches Mädchen, mit afrikanischen Wurzeln und vielen, wirklich vielen Talenten und Facetten. Eine, die ihre Leidenschaften in ihren beruflichen Alltag integriert. Stillstand ist ein
Fremdwort für Shary. Wissbegierde und Enthusiasmus ihr Motor. Als Tochter einer Krankenschwester und eines US-Professors für Philosophie, wächst sie mit ihren drei Geschwistern in Köln und New York auf.
Schon während Sharys Schulzeit ist klar: In dem Mädchen schlummern viele Talente. Ihre große Leidenschaft: Fußball. Ihre zweitgrößte Leidenschaft: Theater spielen. Ihre drittgrößte: Lautstark für kämpfen. Nicht zu vergessen – der Traum von der eigenen Band. Nach dem Abitur muss Shary sich entscheiden: Weiter Bundesliga--‐Fußball beim SC 07 Bad Neuenahr spielen, Musik machen oder vor die Kamera gehen? Erstmal studiert sie ein Jahr Amerikanische Literatur, Geschichte und Medienwissenschaften, bevor sie sich der Musik widmet. Zusammen mit ihrer Schwester und ihren zwei Brüdern gründet sie die Band 4REEVES.
Parallel nimmt Shary Schauspielunterricht an der bekannten Studiobühne. Sie absolviert mehrere Camera-Acting-Workshops, (u.a. bei Walter Lott, dem renommierten Broadway-Schauspiellehrer).
Dies bringt Shary eine Hauptrolle in der Daily Soap „Marienhof“ (2001–2003), sowie Nebenrollen bei „Der Fahnder“, „SK Babies“, oder „Mein Leben und ich“ (1998‐2004).
Seit 1996 steht Shary mit Ralph Caspers für den WDR vor der TV-Kamera. Ihre erste Sendung, der „Maus‐Club“, wird 2001 abgelöst von „Wissen macht Ah!“. Das mehrfach ausgezeichnete Format gehört zu den erfolgreichsten Kinderproduktionen Deutschlands. Mit schrägen Fragen, skurrilen Experimenten eröffnet sie Kindern und anderen Neugierigen die Welt des (Besser-) Wissens. Geliebt von Kindern und Eltern gleichermaßen.
Ihr Engagement für andere Menschen zeigt eine weitere Seite von Shary. Immer wieder schnürt die Botschafterin der Deutschen Krebshilfe die Laufschuhe, geht für die Deutsche Kinderkrebshilfe bei Marathon‐Läufen an den Start. Shary unterstützt unter anderem die Arbeit der Kindernothilfe, des SOS Kinderdorfs Berlin, Gemeinsam für Afrika, der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe und der Titus Dittmann Stiftung (skate‐aid). Auch im Bereich Umweltschutz zeigt sie Flagge. 2008 ist sie Naturallianzmitglied und moderiert in Bonn den Eröffnungsevent der „UN--‐Naturschutzkonferenz“.
Für den Fußball schlägt Sharys Herz besonders – heftig, mit ganz viel Leidenschaft. Auch wenn sie ihre Fußballschuhe 2004 endgültig an den Nagel hängt, unterstützt sie ihren Sport wo sie nur kann. So ist sie
Botschafterin der U20 WM in Bochum 2010. Als prominente Botschafterin für die Frauen‐Fußball‐Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland ist sie Mitglied der „Top 11 für 2011“.
Sharys sportliches Fachwissen und Können ist stets gefragt. Als Expertin bereichert sie Talksendungen wie Maybrit Illner im Zuge der Fußball EM 2012, Markus Lanz während der Champions League 2013 und kickte als einzige Frau im Promi‐Kader von Oliver Pocher im TV-Format „Alle gegen den BVB“ in diesem Jahr. Ganz nebenbei absolvierte Shary, die schon gelernte Fotoassistentin ist, eine dreijährige Schreinerlehre. Und wer weiß: Vielleicht singt sie auch irgendwann wieder.
Bei Shary ist alles drin...

Icon Arrow