Jahresausklang mit Beethovens Neunter und Schönberg

Mit zwei Konzerten am 30. Dezember 2017 um 20.00 Uhr und am
31. Dezember 2017 um 16.00 Uhr begeht das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin seinen traditionellen Jahresausklang im Konzerthaus Berlin. Unter der Leitung seines Chefdirigenten Vladimir Jurowski führt es Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 9 dieses Jahr in der Orchesterfassung von Gustav Mahler auf. Vor dem 4. Satz der Sinfonie erklingt zudem Arnold Schönbergs „Ein Überlebender aus Warschau“ für Sprecher, Männerchor und Orchester. Die vokalen Partien in den beiden Werken gestalten der Rundfunkchor Berlin und die Solisten Christina Landshamer, Maria Gortsevskaya, Torsten Kerl und Dietrich Henschel.

Liste: RSB_Pressemitteilungen - Mailing: PM | Beethovens Neunte und Schönberg zum Jahresausklang
am 30. & 31.12. im Konzerthaus Berlin
Wird diese E-Mail nicht richtig angezeigt? Zur Webseitenansicht
Presseinformation Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Presseinformation | Konzerte am 30.& 31. Dezember 2017 im Konzerthaus
Jahresausklang mit Beethovens Neunter und Schönberg
Vladimir Jurowski leitet das RSB und den Rundfunkchor Berlin
 
 
Mit zwei Konzerten am 30. Dezember 2017 um 20.00 Uhr und am 31. Dezember 2017 um 16.00 Uhr begeht das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin seinen traditionellen Jahresausklang im Konzerthaus Berlin. Unter der Leitung seines Chefdirigenten Vladimir Jurowski führt es Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 9 dieses Jahr in der Orchesterfassung von Gustav Mahler auf. Vor dem 4. Satz der Sinfonie erklingt zudem Arnold Schönbergs „Ein Überlebender aus Warschau“ für Sprecher, Männerchor und Orchester. Die vokalen Partien in den beiden Werken gestalten der Rundfunkchor Berlin und die Solisten Christina Landshamer, Maria Gortsevskaya, Torsten Kerl und Dietrich Henschel.
 
Mit „Ein Überlebender aus Warschau“ versuchte Schönberg im Jahr1947, die Grauen des Holocausts und die Niederschlagung des Aufstands im Warschauer Ghetto zu verarbeiten. Das aufwühlende Werk eröffnet den Zuhörern eine neue Sichtweise auf die Botschaft von Beethovens Neunter Sinfonie und ihrer berühmten Ode „An die Freude“.
 
Die ersten Sätze von Beethovens Sinfonie zeigen eine Welt, die aus den Fugen geraten ist. Vladimir Jurowski folgt dem Beispiel seines Kollegen Michael Gielen und bindet Schönbergs achtminütige Komposition nach dem dritten Satz der Beethoven-Sinfonie ein. Damit führt sie direkt auf die Schreckensakkorde hin, mit denen der berühmte vierte Satz anhebt. Der Bariton Dietrich Henschel, der zuvor noch den Überlebenden von Warschau gesprochen hat, leitet den Atmosphärenwechsel ein: „O Freunde, nicht diese Töne! / Sondern lasst uns angenehmere anstimmen und freudenvollere.“ Gemäß diesem Aufruf folgt mit der „Ode an die Freude“ der versöhnliche Schluss der Konzerte vor dem Jahreswechsel.
 
Einführung von Steffen Georgi im Werner-Otto-Saal
am 30.12. um 18.45 Uhr und am 31.12. um 14.45 Uhr
 
Konzert am 30.12. mit Deutschlandfunk (Sendung am 31.12.2017, 21.05 Uhr)
 
Konzertkarten (30.12.) zu 60 / 55 / 50 / 45 €
Konzertkarten (31.12.) zu 79 / 72 / 62 / 52 €
RSB-Besucherservice:
030 - 202 987 15, tickets@rsb-online.de, www.rsb-online.de
 
Pressekarten sind ausschließlich zur aktuellen Berichterstattung erhältlich und können bei Frau Gembaczka unter 030 - 202 987 515 oder presse@ rsb-online. de erfragt werden. Bitte geben Sie bei der Bestellung den gewünschten Termin an.
 
Presseinformation als PDF
 
Vladimir Jurowski, Foto: Bettina Stöß
 
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Foto: Molina Visuals
 
Rundfunkchor Berlin, Foto: Jonas Holthaus
 
Christina Landshamer, Foto: Marco Borggreve
 
Maria Gortsevskaya, Foto: Agenturmaterial
 
Torsten Kerl, Foto: Agenturmaterial
 
Dietrich Henschel, Foto: KJOphotography
 
KONZERTTERMINE
Samstag, 30.  Dezember 2017, 20. 00 Uhr
Sonntag, 31.  Dezember 2017, 16. 00 Uhr
Konzerthaus Berlin, Großer Saal
 
Vladimir Jurowski, Leitung
Christina Landshamer, Sopran
Maria Gortsevskaya, Alt
Torsten Kerl, Tenor
Dietrich Henschel, Bass & Sprecher
Rundfunkchor Berlin
Benjamin Goodson, Choreinstudierung
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
 
Arnold Schönberg
„Ein Überlebender aus Warschau“ (A Survivor from Warsaw)
für Sprecher, Männerchor und Orchester op. 46
Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125 mit Schlusschor über Schillers Ode „An die Freude” mit Orchesterretuschen von Gustav Mahler
 
„Ein Überlebender aus Warschau” erklingt vor dem 4. Satz der 9. Sinfonie.
 
Einführung von Steffen Georgi im Werner-Otto-Saal
am 30.12. um 18.45 Uhr und am 31.12. um 14.45 Uhr
 
Konzert am 30.12. mit Deutschlandfunk (Sendung am 31.12.2017, 21.05 Uhr)
 
Konzertkarten (30.12.) zu 60 / 55 / 50 / 45 €
Konzertkarten (31.12.) zu 79 / 72 / 62 / 52 €
beim Besucherservice des RSB
Telefon 030 - 202 987 15, tickets@rsb-online.de, Fax 030 - 202 987 29
Charlottenstr. 56, 10117 Berlin (Mo-Fr 9.00-18.00 Uhr)
www.rsb-online.de
 
Pressekarten sind ausschließlich zur aktuellen Berichterstattung erhältlich und können bei Frau Gembaczka unter 030 - 202 987 515 oder presse@ rsb-online. de erfragt werden. Bitte geben Sie bei der Bestellung den gewünschten Termin an.
 
Hinweis: Aktuell berichterstattende Journalisten können für den 30.12. eine Pressekarte und nach Verfügbarkeit eine Begleitkarte zu 50 % des Originalpreises bestellen, am 31.12. ist pro Person ausschließlich eine Pressekarte verfügbar, Begleitkarten können nach Verfügbarkeit zum Vollpreis hinzugebucht werden.
 
KONTAKT FÜR DIE REDAKTIONEN & IMPRESSUM
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christina Gembaczka
Charlottenstraße 56
10117 Berlin
Tel 030 - 202 987 515
presse@ rsb-online. de
w w w. rsb-online. de
 
Chefdirigent und
Künstlerischer Leiter
Vladimir Jurowski
 
Orchesterdirektor
Adrian Jones
 
Rundfunk-Orchester und -Chöre GmbH Berlin
Geschäftsführer
Thomas Kipp
Kuratoriumsvorsitzender
Rudi Sölch
 
Gesellschafter
Deutschlandradio,
Bundesrepublik Deutschland,
Land Berlin,
Rundfunk Berlin-Brandenburg
 
Amtsgericht Charlottenburg
HRB 4058
Ust-IdNr DE136782703
 
 
 
Facebook RSB
YouTube RSB
Instagram RSB